Nächster Knall in Steckborn: Stadtschreiber Hanns Wipf kündigt +++ Er übernimmt Stelle in Eschenz

Die Hiobsbotschaften aus dem Stadthaus in Steckborn nehmen kein Ende. Nach internen Querelen wirft jetzt der langjährige Stadtschreiber Hanns Wipf das Handtuch. Und er heuert ab 1. Oktober als Gemeindeschreiber in Eschenz an. Just in einer Gemeinde, wo es ebenso drunter und drüber geht.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Steckborn TG - Die Steckborner Stadtfahne weht im Wind.

Steckborn TG - Die Steckborner Stadtfahne weht im Wind.

Reto Martin

Darum geht's

  • Ende Mai überschlagen sich in Steckborn die Ereignisse. Nach Bekanntgabe des Rücktritts des parteilosen Stadtrates Gregor Rominger verschickt der Stadtrat eine Mitteilung und unterstellt dem freisinnigen Stadtpräsidenten Roman Pulfer unter anderem «persönliche Mängel an Führungsqualitäten»
  • Pulfer kontert die Kritik. Er sucht den Weg an die Öffentlichkeit, spricht von «intriganten Machenschaften» seitens mehrerer Mitglieder des Stadtrates sowie des Stadtschreibers Hanns Wipf
  • Es wird bekannt, dass Pulfer im März einen Antrag auf Entlassung des Stadtschreibers einreichte, den eine Mehrheit des Stadtrates jedoch abgelehnt hat
  • Anfangs dieser Woche teilt der Stadtrat die Kehrtwende mit: Er bedauert die Entstehung des «Eindrucks von unüberbrückbaren Differenzen in der Zusammenarbeit», und er verurteilt «einseitige Darstellungen». Stadtpräsident Roman Pulfer äussert sich zwar, zieht danach aber einen Grossteil seiner Zitate wieder zurück
  • Jetzt der nächste Knall: Stadtschreiber Hanns Wipf verlässt Steckborn per Ende September und heuert ausgerechnet in Eschenz an, wo zuletzt wegen eines Exodus in der Gemeindeverwaltung Steckborns alt Stadtpräsident Roger Forrer als externer Gemeinderat Einsitz genommen hat

Weiterer Knall in einer unrühmlichen Geschichte. «Stadtschreiber Hanns Wipf hat seine Anstellung bei der Stadt Steckborn per 30. September 2020 gekündigt.» Das teilt der Stadtrat von Steckborn am Donnerstagmorgen kurz vor 6 Uhr mit.

Hanns Wipf, abtretender Stadtschreiber Steckborn, baldiger Gemeindeschreiber in Eschenz.

Hanns Wipf, abtretender Stadtschreiber Steckborn, baldiger Gemeindeschreiber in Eschenz.

Bild: PD

Er zieht damit die Reissleine, nachdem er sich mit dem neuen Stadtpräsidenten Roman Pulfer (FDP) überworfen hat. Monatelang – zunächst ohne Wissen der Öffentlichkeit – herrschte im Stadthaus dicke Luft. Ende Mai dann drangen die Informationen über den Streit nach draussen.

Neun Jahre unter zwei Führungen

Mit grossem Bedauern nimmt der Stadtrat die Kündigung Wipfs zur Kenntnis, wie er mitteilt. Wipf kümmerte sich während neun Jahren unter anderem um «die Nachfolge von langjährigen Angestellten, den Webauftritt, das Outsourcing der Informatik, eine neue Verwaltungssoftware und ein neues Rechnungslegungsmodell». Er arbeitete als Stadtschreiber zunächst unter der Ägide von Roger Forrer (SVP). Seit Juni 2019 präsidiert Roman Pulfer das historische Unterseestädtchen.

Roman Pulfer, Stadtpräsident Steckborn, FDP.

Roman Pulfer, Stadtpräsident Steckborn, FDP.

Bild: Reto Martin
«Die Stadtverwaltung Steckborn konnte sich so weiterentwickeln und von einer hohen Stabilität bei den Mitarbeitenden profitieren.»

Der Stadtrat bedankt sich bei Hanns Wipf für «sein grosses Engagement sowie seine treuen Dienste» und wünscht ihm viel Freude und Befriedigung in seiner neuen Funktion.

Und diese hat es in sich. Er wechselt nämlich per 1. Oktober nach Eschenz, das zuletzt auch durch einen Aderlass in Gemeinderat von sich reden gemacht hat, so dass die politische Führung nicht mehr beschlussfähig war und der Kanton einen externen Gemeinderat einsetzen musste – Steckborns alt Stadtpräsident Roger Forrer.

Kompetenz und Erfahrung ausschlaggebend

In Eschenz freut sich Vizegemeindepräsident über die namhafte Neuverpflichtung. «Der Gemeinderat hat sich für die Bewerbung mit der grössten fachlichen Kompetenz und grössten Erfahrung entschieden», teilt Dominik Spycher mit.

Dominik Spycher, Vizegemeindepräsident Eschenz.

Dominik Spycher, Vizegemeindepräsident Eschenz.

Bild: Thi My Lien Nguyen
«Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Hanns Wipf und sind uns sicher, mit ihm wieder eine gut funktionierende Gemeindeverwaltung bilden zu können.»

Wipf werde in Eschenz auch die Verantwortung für das Finanzwesen übernehmen. Unter anderem in diesem Punkt hat es in Steckborn nach der Ankunft von Roman Pulfer Differenzen bezüglich Kompetenzen und Verantwortlichkeiten gegeben.

In Steckborn läuft derweil die Suche nach einem neuen Stadtschreiber. Das wegen der Querelen aufgegleiste Projekt «Steckborn plus» werde bis zur Neubesetzung der Stelle zurückgestellt, «um dem Nachfolger oder der Nachfolgerin die Möglichkeit zur Mitgestaltung zu schaffen».

Mehr zum Thema