Nach Medikamententests: Roland Kuhn soll Ehrenbürgerschaft von Scherzingen entzogen werden

Der Psychiater und langjährige Direktor der psychiatrischen Klinik Münsterlingen ist Ehrenbürger von Scherzingen. Der Verein Fremdplatziert schreibt nun an die Gemeinde.

Drucken
Teilen
Roland Kuhn am 12. Februar 2002. (Bild: Susann Basler)

Roland Kuhn am 12. Februar 2002. (Bild: Susann Basler)

(lsf) Vor einer Woche hat der Kanton Thurgau eine Studie über die Medikamententests an der psychiatrischen Klinik Münsterlingen präsentiert. Der Psychiater und Klinikdirektor Roland Kuhn hat für die Basler Pharmaindustrie während Jahrzehnten in Münsterlingen mit Medikamenten experimentiert. 1957 entdeckte er dadurch das erste Antidepressivum, was zu einem Wandel in der Psychiatrie beitrug.

Scherzingen, das heute zur Gemeinde Münsterlingen gehört, hat Kuhn 1993 zum Ehrenbürger ernannt, schreibt der «Sonntags-Blick». Der Zeitung liegt auch ein Schreiben vor, das der Verein Fremdplatziert, eine Anlaufstelle für die Opfer administrativer Zwangsmassnahmen, an die Gemeinde Münsterlingen richtet. Der Verein fordert, dass Kuhn die Ehrenbürgerschaft «per sofort und öffentlich» entzogen werde.