Nach fünf Tagen tat der Hintern weh: Von Rhein und Seerücken über Berg und Tal

Drei Oldtimerfans aus Kaltenbach, Ammenhausen und Eschenz waren mit ihren Traktoren auf grosser Fahrt.

Salome Preiswerk Guhl
Drucken
Teilen
Roman Schäfli mit seinem Fiat 600, Otto Schwarzer mit seinem Bührer und Stefan von Arb mit seinem McCormick International.

Roman Schäfli mit seinem Fiat 600, Otto Schwarzer mit seinem Bührer und Stefan von Arb mit seinem McCormick International.

(Bild: Salome Preiswerk Guhl)

«An einem Tag fuhren wir sechs Pässe ab», berichtet Otto Schwarzer, 64 Jahre alt, aus Kaltenbach. Er ist Organisator der Ausfahrt mit den Traktoren. Sein Bührer hat denselben Jahrgang wie er selber: 1956. Mit rund 7000 Stunden Betriebszeit, 25 PS und einem Opel-Rekord-Benzinmotor fuhren er und der 57-jährige Roman Schäfli aus Ammenhausen sowie Stefan von Arb (53), aus Eschenz am 24.August los. Es ging via Schwägalp Richtung Chur mit dem Fernziel Stilfser Joch im Südtirol. Schäflis Fiat 600 hat Jahrgang 1972, 60 PS und 9800 Stunden drauf. Schäfli sagt zu seinem Oldtimer: «Er läuft und läuft und läuft».

Am meisten Stunden hat Stefan von Arbs McCormick International 423 drauf: 10'128 Stunden, um genau zu sein. Sein IH mit Jahrgang 1968 bringt 42 PS raus. Wie es sich gehört, wurden alle drei Traktoren mit Blumen sowie Thurgauer, Solothurner und Schweizer Fähnli geschmückt. «Der Blumenschmuck wurde prompt auf dem Ofenpass von der Polizei beanstandet», erzählt Schwarzer, «zugegeben, die Blumen verdeckten ein wenig das Nummernschild.» «Auch wenn wir manchmal eine kleine Verkehrsbehinderung waren, hatten Leute Freude an unseren Fahrzeugen», berichtet Schäfli. Nur einmal passierte ihnen ein Missgeschick: In Küblis gerieten sie auf die Schnellstrasse Richtung Ilanz. «Das war der längste Tunnel, den ich je gefahren bin», sagt er mit einem Schmunzeln.

Die Ausflügler kehrten am 28. August nach rund 600 Kilometern pannenfrei wieder heim. Für sie war die Ausfahrt ins Südtirol wie ein wahrgewordener Bubentraum. Aber alle waren sich einig: Nach knapp 40 Stunden Fahrt an fünf Tagen schmerzt der Hintern langsam, und alle freuten sich wieder aufs eigene Bett.

Der Verein zählt bereits 55 Mitglieder

Vor fünf Jahren hat der Verein Traktorenfreunde Untersee und Rhein mit drei Mitgliedern angefangen. Heute zählt er 55 Mitglieder. Das jüngste Mitglied ist 17, das älteste 88 Jahre alt. Sie organisieren eine Frühlings- und Herbstausfahrt mit bis zu 45 Traktoren, fahren an Oldtimertreffen und führen in den Wintermonaten monatliche Höcks durch. Vereinspräsident ist Otto Schwarzer.