Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Nach fast 48'000 Stunden ist Schluss: Die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein lässt in der MS Arenenberg neue Motoren einbauen

Neu mit 500 Pferdestärken: Das Motorschiff Arenenberg der URh bekommt diesen Winter für 1,5 Millionen Franken zwei neue, umweltfreundlichere Motoren.
Dieter Ritter
Die MS Arenenberg auf ihrer Fahrt in die URh-Werft in Langwiesen. Am Steuer Kapitän Urs Thaler. (Bild: Donato Caspari)

Die MS Arenenberg auf ihrer Fahrt in die URh-Werft in Langwiesen. Am Steuer Kapitän Urs Thaler. (Bild: Donato Caspari)

Am Mittwoch trat die MS Arenenberg ihre letzte Reise vor dem grossen Umbau an. Diese führte von der Schifflände Schaffhausen zur URh-Werft in Langwiesen. Das Motorschiff ist 36 Jahre alt. Es ist mit zwei Dieselmotoren mit je 280 Kilowatt (total 762 Pferdestärken) ausgerüstet. Diesen Winter werden diese durch zwei umweltschonendere Scania-Motoren mit total 500 Pferdestärken ersetzt.

An Bord der «Arenenberg» begrüsste URh-Verwaltungsratspräsident Roger Forrer die Medienvertreter.

«Wir müssen weitsichtig planen und können nicht warten, bis der alte Motor nicht mehr läuft.»

Das erklärte er und verglich das Schiff mit einem Reisecar, dessen Motor in nur einem Tag ausgewechselt werden könne. Remo Rey, Geschäftsführer der Eignerin, stellte das Projekt vor. «Es ist eine wahre Freude», sagte er. Nach der Sanierung des Innenausbaus vor vier Jahren könne jetzt die Technik erneuert werden. Die Investition beläuft sich auf rund 1,5 Millionen Franken. Die Kantone Schaffhausen und Thurgau geben ein Darlehen von total 1,2Millionen, der Rest wird aus Mitteln der URh finanziert. Die Werft ÖSWAG aus dem österreichischen Linz wird die neuen Aggregate liefern und einbauen. «Die übrigen Arbeiten führen eigene Leute aus, alles Angestellte, welche im Sommer auf den Schiffen arbeiten», erklärte Rey. Er rechnet mit einer Eigenleistung von 4500 Stunden.

Schiffsführer Markus Böhm im Maschinenraum der MS Arenenberg. (Bild: Donato Caspari)

Schiffsführer Markus Böhm im Maschinenraum der MS Arenenberg. (Bild: Donato Caspari)

Herbert Rispy, Leiter Betrieb und Werft, wird die Arbeiten koordinieren. Er lobte:

«Es ist das vierte Grossprojekt, das wir zusammen durchziehen. Ich kann mich auf das Zusammenspiel der Beteiligten verlassen.»

Ziel sei es, kommenden März Probefahrten durchzuführen und im April den fahrplanmässigen Betrieb aufzunehmen.

Auf der MS Arenenberg: Geschäftsleiter Remo Rey, Bauleiter Herbert Rispy und VR-Präsident Roger Forrer. (Bild: Donato Caspari)

Auf der MS Arenenberg: Geschäftsleiter Remo Rey, Bauleiter Herbert Rispy und VR-Präsident Roger Forrer. (Bild: Donato Caspari)

Tag der offenen Motoren ist Ende März 2020

Zuerst wird das Schiff leer geräumt. Ab Mitte November bis Ende Januar wechselt die ÖSWAG die Motoren aus. Am 28. und 29. März 2020 ist die Bevölkerung zur Besichtigung des umgebauten Schiffes und der URh-Werft in Langwiesen eingeladen. Die «Arenenberg» wird nach dem Umbau weniger Treibstoff brauchen, und es werden voraussichtlich weniger Vibrationen zu spüren sein.

Kapitän Urs Thaler steuert die Ms Arenenberg in die Werft. (Bild: Donato Caspari)

Kapitän Urs Thaler steuert die Ms Arenenberg in die Werft. (Bild: Donato Caspari)

In Langwiesen zeigte Markus Böhm, Schiffsführer und Zimmermann, den Gästen den Maschinenraum. «Die Motoren haben 47'800 Betriebsstunden», erklärte er. Sie dürfen nicht für einen anderweitigen Einsatz verkauft werden.

«Das erlaubt das Bundesamt für Verkehr nicht.»

Das sagte Rispy. Nun wird ein Käufer gesucht, der die beiden Motoren als Ersatzteillager brauchen kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.