Nach der geplatzten Fusion: So geht es bei der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel weiter

Die Genossenschafter der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel wählten an der Generalversammlung Bruno Flück als neuen Verwaltungsratspräsidenten. Simon Dahinden wird neuer Bankleiter.

Christoph Heer
Drucken
Teilen
Bruno Flück ist neuer Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel. (Bild: Christoph Heer)

Bruno Flück ist neuer Verwaltungsratspräsident der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel. (Bild: Christoph Heer)

«Generell blicken wir auf ein überaus turbulentes und anstrengendes Jahr zurück», sagte Bruno Flück, Verwaltungsratspräsident ad interim, zu Beginn der Generalversammlung der Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel.

Münchwilen hat im vergangenen Jahr einer Fusion mit Wängi-Matzingen mit 74 Prozent zugestimmt, aber deren 76 Prozent aus Wängi und Matzingen haben die Fusion abgelehnt. Somit kommt der geplante Zusammenschluss nicht zu Stande. Schnell sei klar gewesen, dass sich somit für die Kunden und Mitarbeiter nichts gross verändern wird. «Wir stellen an unsere Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel aber nach wie vor äusserst hohe Ansprüche», sagte Flück.

Trotz geplatzter Fusion am Neubau festhalten

606 Genossenschafter folgten am Samstagabend der Einladung in die Dreifachsporthall Waldegg und wurden auch kurz über den Stand des Bankenneubaus am Standort Münchwilen informiert.

Das damalige Siegerprojekt sei nicht weiterverfolgt worden, denn durch die nicht zu Stande gekommene Fusion hätten sich die Bedürfnisse grundlegend geändert.

«Trotzdem wollen wir, auch im Kontext zur geplanten Neuausrichtung, an einem Neubau in Münchwilen festhalten»

sagte Bruno Flück. Unter Berücksichtigung der aktuellen Vorzeichen sei ein alternatives Vorprojekt lanciert worden.

Die Raiffeisenbank Münchwilen-Tobel wird nun selbständig in die Zukunft schreiten. Das hält sie aber nicht davon ab, eine «neue» Vorwärtsstrategie zu verfolgen. Bruno Flück zählte dahingehend die angehenden Aufgaben auf:

«Wir wollen durch unsere Selbständigkeit, die Eigenständigkeit der Bank und die Standorte sichern.»

Zudem solle das Wachstum durch Stärkung der Beratungskapazitäten sichergestellt werden, um so die Kosten tragen zu können. «Herausforderungen wollen wir aus eigener Kraft erfüllen», sagte er.

Die Bank wird mit neuen Köpfen an der Front in die Zukunft schreiten. So durfte sich Simon Dahinden den Genossenschaftern vorstellen. Vom Leiter Markt Anlage- und Privatkunden der Raiffeisenbank Regio Arbon startet er nun als neuer Bankleiter für Münchwilen und Tobel.

Eine Vakanz musste zudem auch im Verwaltungsrat besetzt werden. Die Bisherigen Bernadette Camera, Roland Bachmann, Kurt Hinder und Oliver Stör wurden mit wenigen Gegenstimmen wiedergewählt. Sie erhalten Unterstützung der neugewählten Cynthia Brändli.

Abgetretener Präsident erntet Applaus

Zehn Gegenstimmen erntete Bruno Flück. Er amtete seit vergangenem Herbst als VR-Präsident ad interim, da sich Stefan Blatter aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen musste. Der abgetretene Präsident erntete an diesem Abend verdientermassen den grössten Applaus; auch, weil er mit seinen ehrlichen und persönlichen Worten für Gänsehaut gesorgt hat.