Nach den Überschwemmungen: Bevölkerung erhält Einblick in das optimierte Hochwasserschutzprojekt für Rickenbach und Wilen 

Das Hochwasserschutzprojekt Wil und Umgebung steht vor einem weiteren Meilenstein. Am 14. November stellt die Thurgauer Regierungsrätin Carmen Haag das optimierte Projekt in Wilen vor.

Drucken
Teilen
Autofahrer stehen im Schlamm und Wasser, nach einem heftigen Unwetter auf der Autobahn A1, aufgenommen am Sonntag, 14. Juni 2015 in Wil. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)

Autofahrer stehen im Schlamm und Wasser, nach einem heftigen Unwetter auf der Autobahn A1, aufgenommen am Sonntag, 14. Juni 2015 in Wil. (Bild: KEYSTONE/Ennio Leanza)

(red) Bereits im Sommer 2018 wurde das Hochwasserschutzprojekt zum ersten Mal der Bevölkerung von Wilen, Rickenbach, Sirnach und Wil vorgestellt. Nun präsentieren Regierungsrätin Carmen Haag und das Projektteam am Donnerstag, 14.November, das optimierte Projekt. Denn in der Zwischenzeit führten die Verantwortlichen vertiefte bautechnische Abklärungen durch und bezogen die betroffenen Einwohner in das Projekt mit ein. Diese Optimierungen führten zum vorliegenden Massnahmenpaket.

So wurden im Frühling und Sommer 2019 geologische und bodenkundliche Abklärungen durchgeführt. Dabei wurde die Bodenbeschaffenheit ermittelt und bestätigt, dass das Bodenmaterial weitgehend wiederverwendet werden kann. Aufgrund dieser Untersuchungen konnte die Baumethode zur Erstellung der Huebbach- und Meienmättelibachstollen bestimmt werden.

Ausserdem wurden die Projektierungsarbeiten für den Alp-, Krebs-, Hueb- und den Meienmättelibach weitergeführt und eine Bauablaufplanung erstellt. Die in den vergangenen Monaten ausgearbeiteten, detaillierten Pläne stellen die Grundlage für das nun vorliegende Bauprojekt dar.

Zusammenarbeit mit Betroffenen

Wichtig sind dem Projektteam die Zusammenarbeit mit den betroffenen Grundeigentümern, Landwirten und Naturverbände. In mehreren Begleitgruppensitzungen wurden die Beteiligten über den Projektfortschritt informiert und deren Rückmeldungen sind in die Planung eingeflossen. Einzelmassnahmen konnten so in Zusammenarbeit mit den Betroffenen optimiert werden.

Im November 2019 wird mit der Fertigstellung des Bauprojekts und dem Entwurf des Auflageprojekts ein wichtiger Meilenstein erreicht. Im Dezember startet die Vernehmlassung nun durch die Behörden. Regierungsrätin Carmen Haag wird zusammen mit dem Projektteam den aktuellen Projektstand und die Ausgestaltung der Bachläufe der Bevölkerung vorstellen. 

Der Informationsanlass findet am Donnerstag, 14. November 2019, 20 Uhr im Kirchen- und Gemeindezentrum Wilen an der Freudenbergstrasse 9 statt.