Nach dem Open Air Frauenfeld: Die Schafe sind zurück auf der Grossen Allmend

Das Open Air Frauenfeld 2019 ist Geschichte. Nach der Aufräum- und Reinigungsaktion auf der Grossen Allmend grasen hier wieder Schafe.

Andreas Taverner
Merken
Drucken
Teilen
VR-Präsident Wolfgang Sahli füttert eines der Schafe, die seit Samstag wieder auf der Grossen Allmend grasen. (Bild: Andreas Taverner)

VR-Präsident Wolfgang Sahli füttert eines der Schafe, die seit Samstag wieder auf der Grossen Allmend grasen. (Bild: Andreas Taverner)

«Eigentlich hätten wir den rund 650 Schafen bereits am Mittwoch ihre Weide übergeben können», sagt Joachim Bodmer, Mediensprecher Open Air Frauenfeld, am Samstagabend auf der Grossen Allmend. Die Vierbeiner können nun wieder im Bereich des ehemaligen Campingplatzes B grasen. Zu verdanken haben die Wolle tragenden Tiere die rasche Rückgabe ihrer Weide zwei Crews des Ressorts Bau. Sie standen unter der Leitung von Jörg Müller und Sandro Keller.

sagt Joachim Bodmer, Mediensprecher Open Air Frauenfeld, am Samstagabend auf der Grossen Allmend. Die Vierbeiner können nun wieder im Bereich des ehemaligen Campingplatzes B grasen. Zu verdanken haben die Wolle tragenden Tiere die rasche Rückgabe ihrer Weide zwei Crews des Ressorts Bau. Sie standen unter der Leitung von Jörg Müller und Sandro Keller.

Das Gelände ist sauberer als zuvor

Joachim Bodmer, Mediensprecher Open Air Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Joachim Bodmer, Mediensprecher Open Air Frauenfeld. (Bild: Andrea Stalder)

Bodmer ist voll des Lobes für die «tolle Leistung», welche die beiden Mannschaften in dieser Zeit vollbracht haben. So erledigten am Sonntag 600 und am Montag noch immer 300 Personen Reinigungsarbeiten. In dieser Zeit bauten rund 200 Helfer die diversen Bauten zurück.

«Wir geben ein saubereres Gelände zurück, als wir angetroffen haben»

hält Bodmer fest.

Für das Foto posiert VR-Präsident Wolfgang Sahli mit den Geschwistern Lina und Noah Kern. (Bild: Andreas Taverner)

Für das Foto posiert VR-Präsident Wolfgang Sahli mit den Geschwistern Lina und Noah Kern. (Bild: Andreas Taverner)

Unterdessen arbeitet ein Team von Fotografen auf der Weide. Es wird ein Fotoshooting durchgeführt. Die Bilder werden auf dem Instagram-Account des Open Air Frauenfeld veröffentlicht. Gemäss Wolfgang Sahli, Verwaltungsratspräsident der First Event AG, sollen die Fotos belegen, dass sieben Tage nach dem Open Air Frauenfeld das Gelände sauber seiner ursprünglichen Bestimmung zurückgegeben werden konnte. «Nämlich als Weidegrund für die Schafe.»