Nach Chlööpf-dii-wäg-Party in Friltschen: Bisher sechs Personen mit Covid-19 infiziert – Kanton sieht von Strafanzeige ab

Die Veranstalter der Party in Friltschen müssen nicht mit einer Strafanzeige rechnen. Derzeit befinden sich fast 800 Thurgauerinnen und Thurgauer in Quarantäne, fast die Hälfte davon wegen einer Reise in ein Risikoland.

Thomas Wunderlin
Drucken
Teilen
Die Veranstalter der Chlööpf-dii-wäg-Party verwenden das Markenzeichen des Jägermeister-Likörs.

Die Veranstalter der Chlööpf-dii-wäg-Party verwenden das Markenzeichen des Jägermeister-Likörs.

Bild: Mario Testa

Der kantonsärztliche Dienst schickte am Donnerstag, 1.Oktober, 300 Besucher einer Party in Friltschen in Quarantäne. Der Verein Plööree-Team veranstaltete diese am Samstag, 26.September, unter dem Namen Chlööpf dii wäg!!!. Am Dienstag, 29.September, wurde der erste Teilnehmer positiv auf Covid-19 getestet. Am Donnerstag wurden zwei weitere positive Testresultate bekannt.

Über das Wochenende meldete der kantonale Informationsdienst 31 neue bestätigte Ansteckungen im ganzen Kanton. Diese seien auf eine Kumulation verschiedener Einzelereignisse zurückführen, teilt Miriam Hetzel, Mitarbeiterin des Informationsdiensts, auf Anfrage mit.

Sechs Neuinfektionen hätten einen Zusammenhang mit der Chlööpf-dii-wäg-Party. Die Rückverfolgung der Ansteckungswege war:

«Sehr intensiv und zeitaufwendig, konnte durch die Lungenliga Thurgau jedoch alleine gestemmt werden.»

Auf zusätzliche Kräfte aus dem Zivilschutz oder dem Freiwilligenpool habe nicht zurückgegriffen werden müssen.

Keine Vorwürfe an die Partyveranstalter

Von Seiten des Kantons werden keine Vorwürfe an die Veranstalter der Chlööpf-dii-wäg-Party erhoben. «Das Schutzkonzept betrachten wir als solide», schreibt Hetzel vom Informationsdienst.

«Zudem waren die Veranstalter sehr kooperativ. Eine Strafanzeige ist für uns in diesem Fall nicht angezeigt.»

Ebenso wenig sei eine Verschärfung angezeigt etwa in Bezug auf ein allgemeines Partyverbot oder die Begrenzung der Teilnehmerzahl an Veranstaltungen.

Wie die Mitarbeiterin des Informationsdienstes am Dienstagmittag mitteilte, befanden sich zu diesem Zeitpunkt im Thurgau total 797 Personen in Quarantäne, davon 391 nach der Rückkehr aus einem Risikoland. Am Dienstag meldete der Informationsdienst weitere neun bestätigte Coronafälle.

Mehr zum Thema