Nach bösem Foul von Hischier: Thurgaus Hobi fällt lange aus

Der HC Thurgau muss in den kommenden Wochen ohne Stürmer Dominic Hobi auskommen. Das Foul von Luca Hischier von den Ticino Rockets führte zu einer gröberen Verletzung.

Matthias Hafen
Drucken
Teilen
Dominic Hobi (hier im Heimspiel gegen Visp) muss zwei Monate lang pausieren. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 6. Oktober 2019)

Dominic Hobi (hier im Heimspiel gegen Visp) muss zwei Monate lang pausieren. (Bild: Mario Gaccioli, Weinfelden, 6. Oktober 2019)

Das böse Foul von Luca Hischier im Spiel vom vergangenen Dienstag hat weitreichende Folgen für Thurgaus Stürmer Dominic Hobi. Nach der Gewissheit einer Magnetresonanztomographie (MRI) und laut den behandelnden Ärzten fällt Hobi für mindestens sechs Wochen aus. Den genauen Befund kommunizierte der HC Thurgau noch nicht. Hobi wird jedoch frühestens im Dezember wieder im Einsatz stehen. Der 28-Jährige, derzeit siebtbester Skorer des HCT, war beim 1:0-Heimsieg am Dienstag auf offenem Eis von Hischier, dem Bruder des NHL-Profis Nico Hischier, niedergestreckt worden. Das sanktionierten die Schiedsrichter lediglich mit einer Zweiminutenstrafe gegen den Stürmer der Ticino Rockets.

NLA-Profi Hischier ist eigentlich beim HC Davos unter Vertrag und arbeitet beim Tessiner Swiss-League-Farmteam am Comeback nach einer Hirnerschütterung.

Für das Heimspiel vom Samstag um 20 Uhr gegen die GCK Lions muss der HC Thurgau nebst Hobi weiterhin auf die Stürmer Michael Loosli und Mica Moosmann sowie auf Verteidiger Bernhard Fechtig verzichten. Dafür spielt der Kanadier Connor Jones wieder, der beim 1:0 gegen die Rockets im Schlussdrittel wie Hobi nicht mehr zum Einsatz gekommen war.

Der HC Thurgau gewinnt erneut 1:0 und bangt um Stürmer Dominic Hobi

Mit dem Heimsieg gegen die Ticino Rockets unterstreicht der HC Thurgau seinen Status als Spitzenteam der Swiss League. Auch wenn es knorzt, resultieren für die Mannschaft von Trainer Stephan Mair in dieser Saison oft drei Punkte. Der Erfolg gegen die Rockets hat allerdings seinen Preis.
Matthias Hafen

HCT-Stürmer Merola: «Wir hätten die Partie gewinnen können»

Start verschlafen, Comeback erzwungen und Punkte verloren – Thurgau muss mit der Leistung vom Sonntagabend weder unzufrieden sein, noch dürfen sie sich darüber freuen. Immerhin: Beim 2:3 nach Verlängerung entführen die Ostschweizer einen Punkt aus Langenthal.
Leroy Ryser