Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Musikalisch grosses Kino: In Frauenfeld spannen Stadtmusik und Stadtorchester zusammen

Cinemusic heisst ein Projekt von Stadtmusik und Stadtorchester. 100 Musiker spielen bekannte Filmsoundtracks. Am Wochenende fanden erste gemeinsame Proben statt. Am 16. November ist Uraufführung.
Mathias Frei
Probensonntag in der Konvikthalle: die Bassklarinetten im Cinemusic-Projektorchester. (Bild: Andrea Stalder)

Probensonntag in der Konvikthalle: die Bassklarinetten im Cinemusic-Projektorchester. (Bild: Andrea Stalder)

Schlampiger spielen – und auf dem grossen Bildschirm fliegt das bekannteste Kindermädchen der Filmgeschichte, Mary Poppins, mit ihrem Schirm durch die Lüfte.

«Da dürft ihr schlampiger spielen, wie in der Wiener Klassik.»

Einfach nicht zu schwer, wenn Mary Poppins fliege. Stadtmusik-Dirigent Thomas Fischer meint das ernst. Sonntagnachmittag. Rund hundert Musikerinnen und Musiker proben in der Konvikthalle. «So muss das sein, okay, und jetzt zum letzten Mohikaner», hören sie Fischer zu. Und ein paar Minuten später meint der junge Thurgauer Filmemacher Jann Kessler: «‹Tod› ist euer Stichwort.» Hier muss man sich nicht entscheiden zwischen Konzert und Kinofilm. Hier hat man ein Kinokonzert.

Zwei Abendvorstellungen und am Sonntag Zmorgebuffet

Das Projekt Cinemusic von Stadtmusik und Stadtorchester kommt in der Rüegerholzhalle dreimal zur Aufführung. Am Freitag, 16. November, startet die Show um 20 Uhr, am Samstag, 17. November, um 19.30 Uhr und am Sonntag, 18. November, um 12 Uhr mittags. Inklusive einer Pause dauert das Programm zwei Stunden. Die Tageskasse öffnet 90 Minuten vor Konzertbeginn. An allen drei Aufführungen gibt es ein breites Getränkeangebot, Grillwürste und Pommes-Frites sowie natürlich Popcorn und Glacé. Freitag und Samstag werden zusätzlich Pasta mit verschiedenen Saucen angeboten. Nach der Show öffnet die Filmbar. Am Sonntag gibt es ein feines Zmorgebuffet. Der Vorverkauf wird von den Veranstaltern empfohlen, vor allem für das Zmorgebuffet. Der Vorverkauf läuft noch bis Mittwoch, 14. November, über den Tourist-Service (052 721 99 26) am Bahnhof. (ma)

www.cinemusicfrauenfeld.ch

Es ist eng im temporären Probelokal. Und wie es erst klingt, so voll. Daneben laufen bewegte Bilder auf dem Bildschirm. Das ist Cinemusic, ein aufwendiges Projekt von Stadtmusik und Stadtorchester. Die Stadtmusik, ein sinfonisches Blasorchester, 1882 gegründet, über 60 Musikanten. Und das Stadtorchester, ein klassisches Sinfonieorchester, 17 Jahre jünger als die Stadtmusik, rund 40 Musikanten. Man glaubt es kaum, aber das ist die erste Zusammenarbeit der beiden Frauenfelder Traditionsvereine. Gemeinsam geben sie Filmklassikern musikalisches Gehör.

Am Probesonntag. (Bild: Andrea Stalder)

Am Probesonntag. (Bild: Andrea Stalder)

Von «Schindler’s List» bis «Der Herr der Ringe»

«Filme ohne Filmmusik wären nichts», sagt Cinemusic-OK-Präsident Jürg Roost. Darauf haben die beiden Orchester organisatorisch zwei Jahre hingearbeitet. In anderthalb Wochen kommt das Cinemusic-Programm zur Uraufführung. In der Rüegerholzhalle finden drei Aufführungen statt. Pro Show hat es Platz für 400 Besucher. Hundert Musiker spielen bekannte Filmmusik von Winnetou über «Schindler’s List» und den Western-Klassiker «Der letzte Mohikaner» bis zu «Der Herr der Ringe» und dem Zweit-Weltkrieg-Drama «Pearl Harbor». Im Rüegerholz werden diese Filme über eine neun Meter breite Leinwand flimmern. Für die Projektionen ist Filmemacher Kessler zuständig. Schon in der Konvikthalle auf dem grossen Bildschirm hat man das Gefühl, dass die Figuren zur Musik des Projektorchesters tanzen. Wie wird das erst auf der riesigen Leinwand in der Rüegerholzhalle wirken! «Das Programm ist aber als Konzert konzipiert», sagt Andreas Pfenninger Dirigent des Stadtorchesters. Er spricht von einem Klangerlebnis mit Bildern.

Der Thurgauer Filmemacher Jann Kessler ist für die bewegten Bilder verantwortlich. (Bild: Andrea Stalder)

Der Thurgauer Filmemacher Jann Kessler ist für die bewegten Bilder verantwortlich. (Bild: Andrea Stalder)

In Cinemusic steckt viel Herzblut. Seit Sommer proben die beiden Orchester das Programm getrennt. Einmal pro Woche. Nun das Probenwochenende, zwei Tage lang jeweils von 10 bis 17 Uhr. Die beiden Orchester spielen zum ersten Mal zusammen. «Bei einem neuen Orchester braucht man als Dirigent Einfühlungsvermögen», sagt Stadtorchester-Dirigent Pfenninger. Kommende Woche wird die Rüegerholzhalle ab Mittwoch in einen Konzertsaal verwandelt. Am Donnerstagabend ist dort dann die Hauptprobe. Das Projekt bedeutet viel Arbeit. Trotzdem schwärmen beide Vereine. So sagt OK-Präsident Roost von der Stadtmusik:

«Zusammen können wir vielfältiger spielen. Das merkt man auch an den Klangfarben.»

Dirigent Pfenninger ist derweil begeistert vom «Blech und Schlagzeug» und spricht von Steigerungen in Explosionen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.