Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Musik hält Gachnanger Männer jung

Der Männerchor Gachnang feiert sein 190-Jahr-Jubiläum und die Freude an der Musik. Damit geht eine klangvolle Geschichte weiter.
Christine Luley
Die Jubilare vom Männerchor Gachnang und die Mitglieder vom Frauenchor Wigoltingen singen gemeinsam. (Bild: Christine Luley)

Die Jubilare vom Männerchor Gachnang und die Mitglieder vom Frauenchor Wigoltingen singen gemeinsam. (Bild: Christine Luley)

«190 – schon so alt und doch gänzlich jung geblieben, keinesfalls verstaubt, sondern spritzig, sing- und experimentierfreudig ob in traditioneller oder moderner Musik, humorvoll, gut angezogen und voller Elan» – so beschrieb die Organistin Gisela Stäheli den Männerchor Gachnang, die den Jubiläumsanlass auf lehr- und humorvolle Weise moderierte.

Wie liesse sich ein Jubiläum besser feiern als mit einem Konzert? Der Männerchor unter der Leitung von Olga Büsser wartete in der evangelischen Kirche mit einem abwechslungsreichen Programm auf. Startete mit dem Song «Sing mit mir» nach dem englischen Original «Ain’t She Sweet». Bereits wippten die ersten Gäste sanft mit. Zu den Klängen von «Souvenirs, Souvenirs», mit Bill Ramsey im Hinterkopf hätten die einen vermutlich am liebsten sofort getanzt. Die Moderatorin lieferte vorsorglich die Schrittfolge zum Foxtrott.

Band zwischen den Chören

Der Männerchor bestritt den Abend nicht allein, er hatte den Frauenchor Wigoltingen eingeladen. David Schmucki (Klavier) und Andrea Spescha (Perkussion) begleiteten einzelne Lieder.

«Es ist interessant, gegen die geballte Männerpower in diesem Konzert einen femininen Kontrapunkt zu setzen»

befand Gisela Stäheli. Der Frauenchor Wigoltingen nahm das Publikum mit auf eine Reise durch Filmmusik, Gospel und volkstümlichen Schlager. Bewies unter der Leitung von Yasmin Stadler Vielseitigkeit und stimmte mit Liedern wie «I Am His Child» und «Am Himmel stoht es Sternli z Nacht» leise, fast verhaltene Töne an. Die Chöre pflegen seit fünf Jahren ein freundschaftliches Verhältnis. Beide standen damals noch unter der Leitung von Olga Büsser, und haben auch schon gemeinsam konzertiert.

Rauchfreie Proben seit den 70er-Jahren

Der Männerchor Gachnang ist wohl einer der ältesten Vereine in der thurgauischen und schweizerischen Chorgemeinschaft. Andreas Fritschi lieferte ein paar Daten zum Jubiläum. Die «Thurgauer Zeitung» berichtete 1829 über die Gründungsversammlung der thurgauischen Sängergesellschaft, an der der Männerchor Gachnang mit zwölf Sängern teilgenommen hatte.

1843 war der Chor auf 80 Mitglieder angewachsen und führte ein kantonales Sängerfest durch. Man beachte, Gachnang zählte damals 320 Einwohner. Die Jahre zogen ins Land, die Gesellschaft veränderte sich. Die Hinweise des Präsidenten, 1966 hätten die Sänger vom Sie auf das Du gewechselt und 1974 das Rauchen während der Proben abgeschafft, sorgten für Heiterkeit.

«Ich hoffe, dass der Verein weiterhin ein fester Bestandteil der Gemeinde bleibt»

sagte Andreas Fritschi, wohl im Hinblick auf Männerchöre, die wegen fehlendem Nachwuchs aufgeben mussten. Als krönenden Abschluss präsentierten die beiden Chöre gemeinsam den Ohrwurm von Abba «Thank You For The Music». Das Publikum bedankte sich mit stehendem Applaus für das wunderbare Konzert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.