Musik aus den goldenen Zwanzigern im Pfyner Kulturforum

Das Caligari-Trio gastiert für ein Konzert in der Trotte. Die Pfynerin Regula Raas spielt Geige und erzählt Geschichten.

Merken
Drucken
Teilen
Das Caligari-Trio: Pianist Urs Germann sowie die Geigerinnen Regula Raas und Kim Maria Bischof. (Bild: PD)

Das Caligari-Trio: Pianist Urs Germann sowie die Geigerinnen Regula Raas und Kim Maria Bischof. (Bild: PD)

(red) Diesen Freitag, 26. Oktober, gibt es im Rahmen des Pfyner Kulturforum-Programm in der Trotte Erzählungen und Musik aus den goldenen 1920er-Jahren zu hören. Das Konzert des Caligari-Trios beginnt um 20 Uhr. Die Formation besteht aus der Geigerin Kim Maria Bischof, dem Arzt Urs Germann am Klavier und der Geigerin Regula Raas, die während 20 Jahren mit Urs Germann als Duo «les tsiganes» von Abu Dhabi bis Grenoble über 600 Anlässe umrahmte oder als Konzert bespielte. Nach neun Jahren getrennten Engagements und Experimentierens auf vielerlei musikalischen Wegen haben sie in im Caligari-Trio wieder für kurze Zeit zusammengefunden.

Von der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg bis 1929

Wer kennt nicht die frivolen Schlager dieser Zeit? Aber es gab noch viel mehr. Das Caligari-Trio nahm sich der Musik und Geschichte der Goldenen Zwanziger an und bietet einen musikalischen und geschichtlichen Streifzug durch die Zeit nach dem Ersten Weltkrieg und vor dem Börsencrash im Jahr 1929. Bischof ist für die musikalische Literatur verantwortlich, Germann und Raas wechseln sich ab mit Klavier und Geige. Arzt Germann singt nicht ganz jugendfreie Texte. Geigerin Raas erzählt rund um die Musik von deutschen Nobelpreisträgern, von der neuen Freiheit im Tanzstil, vom Einfluss des Jazz oder ersten Filmen.