Böse Glosse

Zu kalt für unten ohne: Wenn im neuen Frauenfelder Saunaclub der Glühwein zu wenig durchblutet, braucht es halt eine Maskenpflicht für die männliche Scham

Murgspritzer: Selber schuld, liebe Frauenfelder Stimmbürgerinnen und Stimmbürger, stellt TZ-Redaktor Mathias Frei fest. Mit einem Ja zur Saunalandschaft im neuen Hallenbad hätte Stadtrat Fabrizio Hugentobler vielleicht blank gezogen.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Das ist nicht Stadtrat Fabrizio Hugentobler. Das Themenbild zeigt vielmehr einen Saunagänger in Basel, der sich direkt im Rhein abkühlt.

Das ist nicht Stadtrat Fabrizio Hugentobler. Das Themenbild zeigt vielmehr einen Saunagänger in Basel, der sich direkt im Rhein abkühlt.

Bild: Juri Junkov/BLZ

Tja, jetzt gibt’s halt kein knackiges Füdli zu sehen von Badiminister Fabrizio Hugentobler im Werbefilmli kurz vor der Saunaeröffnung. 29 Blüttler mehr hätte es gebraucht. Tja, dann müssen halt Private in die Bresche springen. HP Maier zum Beispiel. Der könnte doch im Burstel neben seinem Glühweinland grad noch eine Schwitzhüttenwelt aufstellen. Mega mit dem Schnee. Da könnte man sich draussen abkühlen. Und dann weiterschwitzen.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

Mathias Frei, Redaktor Thurgauer Zeitung, Ressort Frauenfeld.

Bild: Reto Martin

Vom Stadtrat würde sich aber wohl niemand nackig machen. Die Damen und Herren bedürften keines Maier’schen Aufgusses. Denn sie kommen schon vom Gedanken an die kommende Budget-Gemeinderatssitzung ins Schwitzen, erzählt man sich. So oder so würde im Saunaclübli natürlich Maskenpflicht gelten. Und wenn es draussen eisig ist und der Glühwein von nebenan noch für zu wenig Durchblutung sorgt, trägt man als Mann am besten auch untenrum Maske. Nur die Sache mit dem Lächeln wird dann etwas kompliziert.