Glosse

Murgspritzer: Nicht zu tief ins Glas

Glühwein hilft zwar nicht gegen Terroristen an Weihnachtsmärkten. Aber er macht einen süss und weich.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Am diesjährigen Frauenfelder Weihnachtsmarkt. (Bild: Donato Caspari)

Am diesjährigen Frauenfelder Weihnachtsmarkt. (Bild: Donato Caspari)

Früher war alles besser, früher am Abend, als man noch drei Glühweine weniger intus hatte. Nun steht man da, es ist Frauenfelder Weihnachtsmarkt, man ist weich und süss vom Alkohol. Man steht vor diesen Beton-Lastwagensperren. Die stehen da, damit es die Terroristen nicht so leicht haben. Man will denen ja nichts schenken, obwohl ja bald Weihnachten ist. Aber irgendwann hört es auf. Irgendwann ist eine Grenze überschritten. Ein Lastwagen käme hier nicht durch, aber vielleicht ein kleines Auto. Wer trinkt, der fährt nicht. Deshalb besser nochmals Glühwein nachschütten statt solchen Seich denken. Zum Glück ist ja nichts passiert.

Mathias Frei, Redaktion Thurgauer Zeitung, Frauenfeld

Mathias Frei, Redaktion Thurgauer Zeitung, Frauenfeld

Ein wenig Besinnungslosigkeit in diesen Tagen tut not. Fressen, saufen, den Rausch ausschlafen. Entschleunigung pur. In sich gehen, notfalls wieder herauswürgen. Wir haben es ja eigentlich schon gut in Frauenfeld. Wer will, kann mit Glühwein besinnlich werden – oder eben auch besinnungslos. Geht schneller, als man denkt. Der Grat ist schmal. In diesem Sinne: Frohe Festtage! Schauen Sie zu sich – und nicht zu tief ins Glas!

Glosse

Der Frauenfelder Stadtrat stresst

Murgspritzer: Gemeinderatspräsidentin Barbara Dätwyler findet es nicht so schön, dass es an der Budgetsitzung im Gemeinderätin um mehr als nur das Budget geht.
Mathias Frei
Kolumne

Murgspritzer: Aber sowas von verdient

Irren ist menschlich. Und Narren glauben zu wissen. Aber das reicht eben noch nicht, vor allem wenn es um Sportjournalismus geht. Das weiss jetzt auch TZ-Redaktor Mathias Frei.
Mathias Frei