Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kolumne

Murgspritzer: Aber sowas von verdient

Irren ist menschlich. Und Narren glauben zu wissen. Aber das reicht eben noch nicht, vor allem wenn es um Sportjournalismus geht. Das weiss jetzt auch TZ-Redaktor Mathias Frei.
Mathias Frei
Eine Szene aus dem Fussballmatch von vergangenem Freitag: FDP-Gemeinderat Claudio Bernold (grünweiss) am Ball. (Bild: Mathias Frei)

Eine Szene aus dem Fussballmatch von vergangenem Freitag: FDP-Gemeinderat Claudio Bernold (grünweiss) am Ball. (Bild: Mathias Frei)

Asche auf mein Haupt. Nun steht also fest, dass nur noch der Papst unfehlbar ist. Fehler passieren. Oder: Errare humanus, äh, humanum est. Aber mit einer derartigen Fehleinschätzung muss man erst einmal leben können. Wie kann man nur glauben, der FC Gemeinderat würde das Derby gegen die Stadtverwaltung viermal in Folge verlieren. Eben glauben, nicht wissen.

Mathias Frei, Redaktion Thurgauer Zeitung, Frauenfeld

Mathias Frei, Redaktion Thurgauer Zeitung, Frauenfeld

Die Lokalpolitiker haben verdient gewonnen. Tiki-Taka vom Feinsten und ein Ballbesitz von gefühlten 97 Prozent. Nicht ganz 100. Als wäre Pep Guardiola an der Seitenlinie gestanden. Doch Pep war nicht da, die Gemeinderäte haben es ohne Trainer und vor allem ohne Training zu Stande gebracht. Ohne ein einziges Training, das muss man sich mal vorstellen. Denn sie verstehen sich blind. Was daran liegt, dass der Grosse Bürgersaal eine riesige Wohlfühloase ist, wo man konstruktiv miteinander diskutiert. Man hat sich einfach gern. Die Gemeinderäte die Stadträte und umgekehrt. Wie eine grosse Familie. Nicht erstaunlich, dass ich so ein attraktives Spiel wie am Freitagabend schon lange nicht mehr gesehen habe. Was etwas heissen will bei einem FC-Winterthur-Fan wie mir. Schönes Wetter, schöne Menschen auf dem Platz. Und dann diese Athletik, diese Ausdauer und vor allem dieser unbedingte Wille, zu siegen.

In der zweiten Halbzeit legten die Politiker sogar noch zu. Wenn ein Politiker-Feldspieler mal in der eigenen Platzhälfte stand, dann um sich ganz kurz vom ungeheuren Laufpensum zu erholen. Grad für Spitzensportler ist Erholung ein wichtiger Aspekt. Ruhepausen wären aber eigentlich gar nicht nötig gewesen. War mehr ein Training. So drückend spielte der FC Gemeinderat. Deshalb brauchte es ja auch kein Training vor dem eigentlichen Spiel. Es würde nun meine sportjournalistische Inkompetenz nur noch weiter untermauern, würde ich einzelne Spieler aus diesem Team hervorzuheben. Denn alle waren brillant. Ich habe fertig.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.