Müllheim plant eine neue Aufbahrungshalle und Urnengräber für 1,2 Millionen Franken

Der Gemeinderat Müllheim informiert über die Umgestaltung des Friedhofs. Die Stimmbürger entscheiden an der Gemeindeversammlung Ende November.

Andreas Taverner
Drucken
Teilen
Anhand der aufgehängten Plänen machten sich die Stimmbürger ein Bild der Sache. (Bild: Andreas Taverner)

Anhand der aufgehängten Plänen machten sich die Stimmbürger ein Bild der Sache. (Bild: Andreas Taverner)

Zur Infoveranstaltung «Friedhof 2020» hatte die politische Gemeinde Müllheim unter dem Vorsitz von Gemeinderätin Barbara Molls vergangenen Mittwochabend auf den Friedhof eingeladen. Die rund 50 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger konnten sich vor Ort und später im Saal unter der katholischen Kirche kompetent ins Bild setzten lassen über das Vorhaben.

Interessierte Blicke schweifen über die Visiere. Sie sollen den Besuchern versuchen aufzuzeigen, um wie viel grösser die neue Aufbahrungshalle werden soll als der jetzige Bau, der aus den 1950er-Jahren stammt.

Die Bauvisiere lassen die Ausmasse des Neubaus erahnen.

Die Bauvisiere lassen die Ausmasse des Neubaus erahnen. 

Deutlich grösser als der Vorgängerbau

«Rund viermal mehr umbauter Raum und gut doppelt so viel überdachten Aussenraum soll es geben», sagt Beat Schneider vom Architektenbüro Beat Schneider Architektur GmbH auf Nachfrage. Anhand von Plänen und Fotos, die an eine Leinwand projiziert wurden, erhielten die anwesenden Besucher einen ersten Eindruck, was sie für rund 1,2 Millionen Franken erwarten können. So sind unter anderem zwei Aufbahrungsräume vorgesehen. Einer von ihnen soll ein Oberlicht erhalten. Die Räume werden klimatisiert und bieten mehr Platz. Weiter sind 20 Urnengräber vorgesehen. Die Anzahl könnten bei Bedarf auf 50 erweitert werden.

«Der Tod hat seinen Preis, es kommt eine Summe zusammen», erklärt Guido Santschi, der in der Baukommission die Gemeinde berät. «Das Gebäude, das realisiert werden soll, soll lange Bestand haben», erklärt er den hohen Preis. Ausser dem Baukredit für die neue Aufbahrungshalle wird an der Gemeindeversammlung vom 28. November auch das überarbeitete Friedhofs- und Gebührenreglement zur Abstimmung kommen.