Müllheim
Der Gemeinnützige Frauenverein Müllheim blickt trotz Schwierigkeiten wegen Coronaauf einen erfolgreiche Ostermarkt zurück

In der Rechnung des Gemeinnützigen Frauenvereins Müllheim steht eine rote Zahl. Dafür sprang beim Ostermarkt ein Erlös heraus, und auch der Vorstand bleibt überwiegend zusammen.

Marlies Kunz
Drucken
Die Frauen zauberten ein reichhaltiges Buffet her.

Die Frauen zauberten ein reichhaltiges Buffet her.

Bild: Marlies Kunz

Die 143. Jahresversammlung musste schriftlich durchgeführt werden, von den 44 Mitglieder haben 33 daran teilgenommen. Sie genehmigten schliesslich alle Traktanden. Die Jahresaufgabe 2020 war für das «Heimetli» in Sommeri bestimmt, wofür der Frauenverein 500 Franken spendete. Die Rechnung 2020 schloss mit einem Minus von 1974 Franken ab, weil infolge Corona der Adventsmarkt nicht durchgeführt werden konnte. Das Vereinsvermögen beträgt neu 5756 Franken.

Mägi Bitzer verlässt nach fünf engagierten Jahren den Vorstand, bleibt dem Verein aber weiterhin treu. Der übrige Vorstand wurde für ein weiteres Jahr gewählt. Es sind dies: Marianne Hug, Präsidentin, Elisabeth Nägeli, Kassierin, Doris Heiniger, Ausflug und Kreativtreff, Susanne Schoch, Aktuarin und Treff «einfach do si» sowie Dora Schedler, Sekretariat. Geplant sind einige Anlässe, sofern es Corona dann zulässt. Glücklicherweise kann auch der beliebte Mahlzeitendienst dank eines einsatzfreudigen Teams während der Pandemie aufrechterhalten bleiben. Mit einem kleinen Präsent dankte Präsidentin Hug allen persönlich. Der Erlös aus dem Ostermarkt beträgt 1075 Franken und kommt dem Frauenverein und einem karitativen Projekt zugute.

Für den Treff «einfach do si» mussten sich Besucher und die Organisatorinnen Susanne, Theres und Margareth warm anziehen, war es doch am 12. April sehr kalt am Stand vor dem Höfli 16a. Die feinen Häsli und Täubchen sowie die kreativ bemalten Eier kamen jedoch gut an.

Aktuelle Nachrichten