Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

MS Arenenberg kommt in die Werft

Boxenstopp im Trockendock: Die URh motorisiert über den Winter das MS Arenenberg neu. Dafür zog der Hellingwagen den Koloss in die Werft.
Samuel Koch
Stück für Stück ziehen zwei Stahlseile den Hellingwagen mit dem Motorschiff Arenenberg aus dem Rhein. (Bild: Reto Martin)

Stück für Stück ziehen zwei Stahlseile den Hellingwagen mit dem Motorschiff Arenenberg aus dem Rhein. (Bild: Reto Martin)

Wenn die Ruderpropeller der beiden Schottelantriebe des MS Arenenberg aus dem Wasser ragen, steht bei der Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (URh) der Winter bevor. Und diesen will die URh nutzen, um das Schiff mit Baujahr 1983 mit zwei neuen Motoren auszustatten und technisch auf den neuesten Stand zu bringen. Dafür haben die URh-Mitarbeiter den knapp 47 Meter langen und über neun Meter breiten Koloss am vergangenen Freitag mit dem Hellingwagen aus dem Rhein in die betriebseigene Werft in Langwiesen gezogen.

Tag der offenen Werft im kommenden März

Die Neumotorisierung sowie die technische Rundum-Erneuerung für das MS Arenenberg kosten insgesamt rund 1,5 Millionen Franken, wofür zinslose Darlehen der Kantone Thurgau und Schaffhausen nötig waren. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis im nächsten April. Am Wochenende des 28. und 29. März 2020 erhalten Interessierte zudem die Möglichkeit, das Innere der Werft und des grunderneuerten Schiffs zu besichtigen.

Schiffsführer Markus Böhm zeigt die alten Motoren des MS Arenenberg. (Bild: Donato Caspari)

Schiffsführer Markus Böhm zeigt die alten Motoren des MS Arenenberg. (Bild: Donato Caspari)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.