Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Es muss nicht immer Fussball sein. Motocross Braunau war ein Publikumsmagnet

Es läuft derzeit nicht nur die Weltmeisterschaft in Russland. Am Wochenende standen im Hinterthurgau auch knapp 500 Motocrossfahrer im Einsatz.
Christoph Heer
Das Motocross in Braunau sorgte am Wochenende für viel Spektakel. (Bild: Christoph Heer)

Das Motocross in Braunau sorgte am Wochenende für viel Spektakel. (Bild: Christoph Heer)

«Es bitzeli stüübe mues es», meinte am Samstagnachmittag ein Motorradfan aus dem Zürcher Oberland. Was er meint, sind die spannenden Motocrossrennen im Riethüsli. In den verschiedenen Kategorien wurde auf der 1600 Meter langen Strecke um Plätze und Sekundenbruchteile gekämpft. Stürze, Überholmanöver, Motorprobleme, Staub und viel Publikum, also alles, was ein richtiger Motorsportanlass braucht, war vorhanden.

Urs Ulli, OK-Präsident, organisierte den Anlass zum zweiten Mal und zeigte seine helle Begeisterung. «Wir haben das beste Motocrosswetter, das es gibt. Und was mir fast noch wichtiger ist, ist die Tatsache, dass ich unzählige positive Feedbacks von den Fahrern erhalten habe. Sie waren mit der Piste und der Organisation sehr zufrieden.» Lobeshymnen, die dem OK mit seinen rund 60 Helfern guttun, ist doch der Aufwand riesig.

Eine Woche Streckenbau

Nebst dem ganzen organisatorischen Aufwand gab vor allem der Streckenbau viel Arbeit. Urs Ulli sagte, dass man eine Woche lang daran gearbeitet hat. «Und da am Samstag noch eher die Hobbyfahrer unterwegs sind, werden wir die Piste auf den Sonntag hin und den Läufen, die zur Schweizermeisterschaft zählen, noch einmal umbauen und den Schwierigkeitsgrad erhöhen.» Insbesondere die hohen und weiten Sprünge imponieren immer wieder aufs Neue. So versammelten sich die Hundertschaften an Besucher meistens an den Erdhügeln, die die Fahrer mit rasantem Tempo überfliegen.

Zum Abschied Jeremy Seewer

Urs Ulli erklärte, dass er als OK-Präsident zurücktreten wird. Die Nachfolgeregelung ist noch im Gange, aber in Alain Niederhäuser wäre eine geeignete Person für dieses Amt in den Startlöchern. So lässt es sich Urs Ulli nicht nehmen, Danke zu sagen. «Dem Landbesitzer Urs Felix, dem Chef Festwirtschaft Roland Felix und allen weiteren involvierten Personen, die zum guten Gelingen beigetragen haben; danke.» Als das grösste Geschenk bezeichnete er, den Start des international erfolgreichen Rennfahrers Jeremy Seewer. «Seine Anwesenheit bedeutet mir unglaublich viel, toll, dass sich solche Spitzensportler auch in Braunau zeigen, das zeugt von grosser Sympathie», sagte Ulli, der dem beliebten Anlass im Hintergrund erhalten bleiben wird.

Nebst den Rennen sorgte auch das Rahmenprogramm für Unterhaltung und Kurzweil. Ein Public Viewing, um auch hier Fussball zu schauen, musikalische Umrahmung, Festwirtschaft und Barbetrieb, Mini-Bikes und Mini-Quads für die Kleinsten, Hüpfburg und vieles mehr lockten eine grosse Zuschauermenge aus der ganzen Schweiz und dem nahen Ausland an.

Hinweis Ranglisten unter: www.motocross-braunau.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.