Motocross
Mister Motocross, Willy Läderach, feiert seinen 80. Geburtstag

Von 2016 bis 2018 organisierte Willy Läderach die MX-WM in Frauenfeld. Während 34 Jahren hat den Import der Marke KTM übernommen. In seiner Laufbahn hat er 120 Lehrlinge ausgebildet. Nun plant er den nächsten MXGP in Bürglen.

Elio Crestani
Drucken
Teilen
Willy Läderach feierte am Freitag, 23. Juli, seinen 80. Geburtstag.

Willy Läderach feierte am Freitag, 23. Juli, seinen 80. Geburtstag.

Michel Canonica

Kein anderer Motocross-Rennorganisator in der Schweiz polarisiert so sehr wie Willy Läderach. Der ehemalige Motorradmechaniker, dreifache Motocross Schweizermeister, ehemalige KTM-Importeur, Herausgeber und Redaktor des Fachmagazins «FMS Moto» und Vollblut-Motocrosser aus Frauenfeld hält mit 80 Jahren die Fäden noch fest in der Hand.

Von 2016 bis 2018 organisierte der Thurgauer Mister Motocross dreimal die MX-WM auf dem Areal der Zuckerfabrik in Frauenfeld. Dafür wurde er mit seinem Team vom Weltmotorradverband FIM 2016 als «the best organization», 2017 als «the best infrastructure» und 2018 als «the best paddock» geehrt. Dazu machte Läderach die Stadt Frauenfeld zum Motocross-Mekka in Europa.

Im nächsten Jahr soll auf dem Panzer-Testgelände der Mowag in Bürglen der vierte MXGP of Switzerland der Neuzeit stattfinden. Die Pläne dazu sind schon weit fortgeschritten und Geburtstagskind Läderach, seit Freitag stolze 80 Jahre alt, zeigt sich kein bisschen rennmüde.

34 Jahre, 120 ausgebildete Lehrlinge und zwei Wünsche

Willy Läderach ist ein Begriff im Schweizer Enduro- und Motocrosssport. Mit seiner Firma feierte Läderach nationale und internationale Meistertitel. Besonders erwähnenswert sind die zwei Seitenwagen-Motocross-WM-Titel der Gebrüder Hüsser 1988 und 1989 sowie der zweite Rang vom unvergessenen Walter Kalberer am Grand-Prix von Maribor 1980, jeweils auf KTM.

1970 hat Läderach den Schweizer Import der heutigen Offroad Kult Marke KTM übernommen. 1982 wurde der Neubau, Geschäftshaus Sonnacker, an der Zürcherstrasse 305 Frauenfeld, feierlich eingeweiht. Die Auflösung der Betriebe erfolgte 2004. Insgesamt hat Läderach 120 Lehrlinge ausgebildet: vom Velomechaniker, Motorradmechaniker über den Ersatzteileverkäufer, Auto- und Motorradverkäufer bis zu Kaufleuten.

Eigentlich könnte der dreifache Familienvater mit seinen fünf Enkelkindern den wohlverdienten Ruhestand geniessen. «Das mache ich doch. Dieser seit Februar gefüllte Bundesordner besteht aus Arbeiten für den nächsten MXGP», sagt er. Das könne halt nur jemand machen, der nicht mehr auf einen Zahltag angewiesen sei. Und welches Geschenk wünscht sich Läderach zum 80. Geburtstag? «Gesund bleiben!» Und seinen MXGP 2022 in Bürglen.

Aktuelle Nachrichten