«Miteinander Frauenfeld gestalten»
Eine Sonnenbrille brauchte es wetterbedingt nicht – So verlief der Apéro der IG Fit

Sich treffen, plaudern und anstossen: Das stand am Donnerstagabend vor dem Stadtlabor in der Frauenfelder Altstadt im Zentrum.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Anstossen auf die IG Fit: Christof Eichmüller, Caroline Schwar, IG-Fit-Präsident Christian Wälchli, Patrick Wirth, Elisabeth Steiner, Stadtpräsident Anders Stokholm und Markus Friederich.

Anstossen auf die IG Fit: Christof Eichmüller, Caroline Schwar, IG-Fit-Präsident Christian Wälchli, Patrick Wirth, Elisabeth Steiner, Stadtpräsident Anders Stokholm und Markus Friederich.

Bild: PD/Wirth Media

Nach der langen, pandemiebedingt veranstaltungslosen Zeit hatte die Interessengemeinschaft Frauenfelder Innenstadt (IG Fit) ihre Mitglieder zum zwanglosen Apéro eingeladen. 50 Vertreterinnen und Vertreter aus Detailhandel, Gastronomie und Dienstleistung folgten denn auch dieser Einladung. Auch Stadtpräsident Anders Stokholm, Stadtrat Fabrizio Hugentobler, Stadtschreiberin Bettina Beck und Regio-Geschäftsführerin Judith Janker waren zugegen.

Die Tiny-Bar des jungen Frauenfelders Damian Marty richtete den Apéro aus. Mit einer kriminalistischen Stadtführung wurde der Abend eröffnet. Der Stadtpräsident begrüsste die trotz Regenschauern gut gelaunte Gästeschar mit folgenden Worten:

«MFG heisst nicht ‹mit freundlichen Grüssen›, sondern ‹miteinander Frauenfeld gestalten›»

Er erwähnte, dass die Stadtschreiberin leider umsonst eine Sonnenbrille dabei hatte. Das Stadtlabor als Ort des Apéros ist eine gemeinsame Initiative von Stadt und IG Fit. Stokholm sagte: «Hier wollen wir Frauenfeld weiterentwickeln und Projekte anreissen.»

Aktuelle Nachrichten