Mit Stange und Stumpe: Bligg geht im «Frohsinn» in Frauenfeld steil

Ein süffiger Abend, der aber nicht ausartete: Der Volks-Rapper machte am Montag auf seiner Stammtisch-Tour Halt in der letzten Quartierbeiz im Frauenfelder Kurzdorf.

Mathias Frei
Drucken
Teilen
Nach der Gesprächsrunde gibt Bligg seinen Song «Stammtisch» zum Besten. (Bild: Mathias Frei)

Nach der Gesprächsrunde gibt Bligg seinen Song «Stammtisch» zum Besten. (Bild: Mathias Frei)

An Bliggs «Stammtisch» artet es in einen Bürgerkrieg aus – fast so schlimm wie bei Mani Matters «Zündhölzli». Dermassen eskaliert die glatte Runde am Montagabend in der Gartenwirtschaft des «Frohsinn» aber nicht. Klar, es wird geraucht und getrunken, Tannenschnäpsli und Bier, das nicht zu wenig. Ein Wort gibt das andere, «hobla Schorsch», «aber rassig» und «Frölein, nomol eis» – und mittendrin Volks-Rapper Bligg. So gehört es sich am Stammtisch des Zürcher Musikers, den er mitgebracht hat. Ja sogar bei der Selfie- und Autogrammstunde am Schluss stellen sich die Fans brav in die lange Schlange.

Poltern, okay, aber nicht vordrängeln, bitte.
Wirt neben Rapper: Jérome und Bligg. (Bild: Mathias Frei)

Wirt neben Rapper: Jérome und Bligg. (Bild: Mathias Frei)

Diesen Herbst geht Bligg mit seinem Album «Kombination» auf Tournee, am kommenden 25. Januar auch in der Festhalle Rüegerholz – und hat sich entschieden, vorher noch eine kleine Tour zu machen. Von Stammtisch zu Stammtisch bot sich an, weil einer seiner Songs so heisst. Es gab ein Online-Voting – und der «Frohsinn» gehörte zu den vier Gewinnern, nebst Herisau, Oberhelfenschwil und einem Dorf im Luzernischen. Das will gefeiert werden. So hat das Wirtepaar Jérome Kölliker und Rahel Fleischli zum Spätzliplausch geladen, à discrétion für 22,50 Franken. DJ Turi sorgt für die musikalische Einstimmung von Gölä bis Gabalier. Und die Leute kommen, am Ende sind es über 180 Gäste. Die letzten müssen stehen, es gibt nur 150 Sitzplätze.

Prost: Wirt Jérome nimmt einen zünftigen Schluck. (Bild: Mathias Frei)

Prost: Wirt Jérome nimmt einen zünftigen Schluck. (Bild: Mathias Frei)

Kurz nach 19 Uhr ist es soweit, die Gäste nehmen an Bliggs Stammtisch Platz: Andrea, der einen Stumpen raucht und früher mal mit Wirt Jérome eine Beiz geführt hat, dann Jacqueline, die diese Talkteilnahme bei einem Wettbewerb gewonnen hat, und ihre Kollegin Anna sowie Pensionär und Stammgast Ruedi. Jérome setzt sich auch dazu, dann Bligg, unter grossem Applaus. Am Stammtisch ist man per Du, hoi. Ein unterhaltsames Frage-Antwort-Spiel zwischen den Stammtischgästen, dem begeisterungsfähigen Publikum und Bligg entwickelt sich. Immer wieder lustige Zwischenrufe.

Abgehen zu Bliggs Song "Stammtisch". (Bild: Mathias Frei)

Abgehen zu Bliggs Song "Stammtisch". (Bild: Mathias Frei)

Ruedi findet, am Stammtisch die Faust im Sack zu machen, sei zu einfach.

Und: «Zum Glück haben wir in Frauenfeld noch keinen Bürgerkrieg.»

Bligg erzählt von seiner Zeit als Sanitärinstallateur auf dem Bau und vom Schweiss, der bei seinen Konzerten im Rüegerholz von der Decke tropft. «An unserem Stammtisch sitzen meist mehr Gäste, als es Platz hat», meint Wirt Jérome, der den «Frohsinn» seit gut zwei Jahren führt. Bligg lobt die feinen Spätzli, von denen er drei Teller verschlungen hat. Bevor es zum Schluss noch eine Runde Tannenschnaps gibt, tritt Gisela Calabrese-Bötschi, die 30 Jahre auf dem «Frohsinn» war, an den Tisch, um das Engagement des neuen Wirtepaars zu loben. Und Prost.

Bligg auf Kombination-Tour in Frauenfeld: Freitag, 25. Januar 2019, Festhalle Rüegerholz; Vorverkauf über Ticketcorner.

Wirt Jérome, Bligg und Stammgast Ruedi. (Bild: Mathias Frei)

Wirt Jérome, Bligg und Stammgast Ruedi. (Bild: Mathias Frei)