Mit 70 an die breitere Öffentlichkeit: Ettenhauser Künstlerin zeigt ab Donnerstag ihre Werke in Weiningen

Marianne Zehnder hat sich zwei Jahrzehnte intensiver mit der Malerei beschäftigt. Nun stellt sie ihre Werke in der Tiefenmühle Weiningen aus.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Teilen
Marianne Zehnder in ihrem Atelier in Ettenhausen. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Marianne Zehnder in ihrem Atelier in Ettenhausen. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

«Der Entscheid zu einer Ausstellung für breitere Bevölkerungsschichten ist nicht einem spontanen Einfall entsprungen», sagt Marianne Zehnder. «Es ist ein längerer Prozess, der in den letzten Jahren gereift ist.» Schon als Kind habe sie viel gemalt, wonach sie die Liebe zur Malerei nie ganz losgelassen habe.

«Erst in den letzten Jahren habe ich mich mehr und mehr von der bildlichen Kunst faszinieren lassen», sagt die Ettenhauserin weiter. Entstanden sind meist abstrakte Kompositionen, erarbeitet mit Acryl, Kreide und Mischtechnik. «Inspirieren liess ich mich von Motiven aus der Natur und meiner unmittelbaren Umgebung. Ob Figuren, Tiere oder Landschaften, bei der Auswahl und Farbgebung liess ich stets meiner Intuition und Spontaneität freien Lauf.» Dem Betrachter ist es schliesslich überlassen, Gegenständliches oder Abstraktes zu entdecken oder einfach davor zu verweilen.

Gelegenheit dazu bietet sich nun an ihrer Ausstellung vom kommenden Freitag bis Sonntag, 14. bis 16. Juni, im Event- und Kulturlokal «Tiefenmühle» in Weiningen – am Freitag von 12 bis 20 Uhr, am Samstag von 10 bis 14 Uhr und am Sonntag von 12 bis 20 Uhr. Vorgängig findet am Donnerstag, 13. Juni, die Vernissage statt, begleitet vom Duo «Aeplis Rohrenschmaus».

Die Räumlichkeiten mit dem besonderen Ambiente könnten für eine Ausstellung kaum geeigneter sein. Der idyllisch gelegene Ort befindet sich in der Nähe von Weiningen bei Frauenfeld. Von der Haltestelle Weckingen ist die ehemalige Mühle in 15-minütigem Fussmarsch erreichbar.

Dekorationsgestalterin nach Kunstgewerbeschule

Marianne Zehnder, die in Embrach aufgewachsen und seit 40 Jahren in Ettenhausen wohnhaft ist, besuchte die Kunstgewerbeschule in Zürich und liess sich danach zur Dekorationsgestalterin ausbilden. Kontinuierliche Weiterbildungen an freien Kunstschulen in Deutschland und der Schweiz brachten sie in ihrem Hobby Schritt um Schritt weiter. Nun freut sich die Mutter von vier Kindern, die zur Kunst gereiften Exponate erstmals einem breiteren Publikum zeigen zu dürfen.

Tiefenmühle im Theaterhoch

HERDERN. Mit einer erfrischenden Mischung aus Märchen, musikalischem Spass und einer Komödie ist dem ersten Theaterwochenende in der Tiefenmühle ein Erfolg beschieden. Nächstes Jahr soll das Programm ausgebaut werden.
Margrith Pfister-Kübler