Mit 31 Jahren an der Spitze der Freisinnigen: Die FDP Thurgau wählt Gabriel Macedo zum neuen Parteipräsidenten

An der ersten Versammlung nach dem Corona-Lockdown wählen die Freisinnigen in Aadorf einstimmig den Nachfolger von David H. Bon als Präsident der Partei. Gabriel Macdeo ist Stadtpräsident von Amriswil.

Sebastian Keller
Drucken
Teilen
Neuer und alter Präsident der FDP Thurgau: Gabriel Macedo und David H. Bon.

Neuer und alter Präsident der FDP Thurgau: Gabriel Macedo und David H. Bon.

Bild: Reto Martin
Gabriel Macedo, Stadtpräsident von Amriswil und Kantonsrat, ist der neue Parteipräsident der FDP Thurgau.

Gabriel Macedo, Stadtpräsident von Amriswil und Kantonsrat, ist der neue Parteipräsident der FDP Thurgau.

Bild: Andrea Stalder

Die 69 anwesenden Stimmberechtigten wählen am Donnerstagabend im Gemeinde- und Kulturzentrum Aadorf ihren neuen Präsidenten. Es handelt sich um den von der Parteileitung vorgeschlagenen Gabriel Macedo. Einer Kampfwahl musste sich der Amriswiler Stadtpräsident nicht stellen.

«Weil die FDP eine Siegerpartei ist»: Mit diesem Schlüsselsatz umschreibt Macedo eine Motivation fürs Parteipräsidium. Er verzichtet in Aadorf auf eine Vorstellung seiner Person, sondern skizziert bereits eine liberale Zukunftsstrategie. Er betont:

«In mir brennt das freisinnige Feuer.»

Macedo folgt auf David H. Bon. Er stand den Freisinnigen seit 2016 vor. In seine Amtszeit fiel die Abwahl von Hansjörg Brunner als Nationalrat. Damit musste die FDP bereits vier Jahre nach der Rückeroberung ihres Sitzes ihn wieder abgeben. In Aadorf lobt Bon die Verdienste von Brunner: «Er hat das Amt ausgefüllt.»

Ein weiterer Verbleib im nationalen Parlament sei «aus verschiedenen Grünen nicht möglich gewesen». So sei das schlimmstmögliche Szenario eingetreten. Angeschoben auch durch die Grüne Welle, welche die FDP Thurgau überrollt habe.

Die Ansage des abtretenden Parteipräsidenten ist deutlich: «Jetzt erst recht!» Der verlorene Sitz soll im Jahr 2023 zurückgeholt werden. Der neue Präsident gibt später bereits einen Wechsel in der Rhetorik bekannt. Er wolle nicht mehr vom Zurückgewinnen sprechen. Macedo: «Entweder wir sagen: Wir gewinnen oder wir gewinnen dazu.»

Der neue Parteipräsident wurde im Februar 2019 zum Stadtpräsidenten von Amriswil gewählt. Zuvor war er sieben Jahre lang Stadtschreiber von Rheineck (SG). Mitte März schaffte der 31-Jährige auch die Wahl in den Grossen Rat. Der gebürtige Portugiese war langjähriger Fussball-Captain der 1. Mannschaften in Amriswil und Rheineck.

Mehr zum Thema