«Menschen für Frauenfeld» ist nicht mehr dabei - zehn Listen bewerben sich für den Frauenfelder Gemeinderat

Neu will die Frauenfelder Jungpartei (FJP) ins 40-köpfige Stadtparlament einziehen. Die Wahlen finden am 31. März statt.

Drucken
Teilen
Budget Sitzung des Gemeinderates Frauenfeld am vergangenen 12. Dezember. (Bild: Reto Martin)

Budget Sitzung des Gemeinderates Frauenfeld am vergangenen 12. Dezember. (Bild: Reto Martin)

(red) Am Montag, 21. Januar, ist die Einreichefrist für Wahlvorschläge für den Gemeinderat Frauenfeld abgelaufen. Für die Gemeinderatswahlen vom 31. März sind fristgerecht folgende zehn Wahlvorschläge eingegangen, dies ist einer Mitteilung der Stadtkanzlei zu entnehmen (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Chrampfe & Hirne (CH), 
  • Christlichdemokratische Volkspartei (CVP),
  • Eidgenössisch-Demokratische Union (EDU),
  • Evangelische Volkspartei (EVP),
  • FDP. Die Liberalen,
  • Frauenfelder Jungpartei (FJP), (neu)
  • Grüne Partei (GP)
  • Grünliberale (GLP),
  • Sozialdemokratische Partei (SP),
  • Schweizerische Volkspartei (SVP).

Von den aktuell im Gemeinderat vertretenen Parteien/Gruppierungen nicht mehr dabei ist Menschen für Frauenfeld (MproF).

Die Auslosung der Listennummern findet am Donnerstagvormittag statt. Die neue Legislatur 2019 bis 2023 beginnt am 1. Juni 2019. (red)