Martin Kuhn aus Diessenhofen lässt in der Bundesstadt die Späne fliegen

Der Geigenbaumeister aus dem Rheinstädtchen arbeitet nächste Woche im Alpinen Museum in Bern. 

Stefan Hilzinger
Hören
Drucken
Teilen
Geigenbauer Martin Kuhn bereitet die Montage eines Wirbels vor.

Geigenbauer Martin Kuhn bereitet die Montage eines Wirbels vor.

(Bild: PD)

Der Schweizer Verband der Geigenbauer und Bogenmacher feiert in diesem Jahr sein hundertjähriges Bestehen. Aus diesem Anlass ist der Verein seit vergangenem Herbst zu Gast im Alpinen Museum in Bern. Unter dem Titel «Werkstatt Alpen – von Macherinnen und Machern» demonstrieren Geigenbauerinnen und Geigenbauer live vor Ort ihr Handwerk.

Ab nächstem Dienstag zügelt nun Geigenbaumeister Marin Kuhn seine Werkstatt in die Bundesstadt. Kuhn führt mit seiner Ehefrau Michèle, ebenfalls Geigenbauerin, seit 40 Jahren ein Atelier in Diessenhofen. Von Dienstag bis Sonntag nächster Woche arbeitet Kuhn nun an einem Cello vor den Augen des Publikums.

«Was geboten wird, ist nicht nur Demo, sondern echt», sagt Kuhn. Er stehe selbstverständlich für Fragen der Besucher zur Verfügung und hofft, dass sich der eine oder andere aus dem Thurgau zu einem spontanen Ausflug nach Bern aufmacht. Während der knappen Woche in Bern wird ein Cello aber nicht fertig. Kuhn sagt

«Rund 500 Arbeitsstunden wende ich für das Instrument auf»

Wie die meisten Geigenbauer in der Schweiz haben Martin und Michèle Kuhn ihr Handwerk in der Schweizer Geigenbauschule in Brienz gelernt. Die Schüler und Lehrer aus dem Berner Oberland waren von Mitte Oktober bis Ende Jahr zu Gast im Alpinen Museum. Seit Anfang Jahr zeigen nun einzelne Mitglieder des Berufsverbandes wochenweise ihr Können. Martin Kuhn ist der Einzige aus dem Thurgau unter ihnen.

Am Festakt der Geigenbauer und Bogenmacher am 15. und 16. Februar gibt das Schweizer Jugend-Sinfonie-Orchester ein Konzert auf Instrumenten, die eigens für das Jubiläum gebaut wurden. Darunter erklingt auch eine Bratsche aus Diessenhofen.

Hinweis:
Das Alpine Museum in Bern befindet sich am Helvetiaplatz 4 gleich hinter der Kirchenfeldbrücke. Es hat von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen unter www.alpinesmuseum.ch. Infos zu Geigenbauer Kuhn unter www.meistergeigen.ch

Alpines Museum in Bern wird zur alpinen Werkstatt

Wie lässt es sich heute vom Handwerk leben? Noch dazu in peripheren Regionen in den Alpen, wo Kleider, Käse, Skis und Schindeln hergestellt werden? Diesen Fragen geht das Alpine Museum der Schweiz in Bern in einer neuen Ausstellung nach.