Interview

Mägi Habrik aus Kreuzlingen gewinnt den TZ-Leserfotowettbewerb: «Es war der perfekte Moment»

Die Gewinnerin der siebten Ausgabe des Fotowettbewerbs «XY aus Z fotografierte in ...» kommt aus Kreuzlingen. Im Interview verrät Mägi Habrik, wie ihr Siegerbild entstanden ist und was die Fotografie für sie bedeutet.

Stefan Marolf
Drucken
Teilen
Von rechts nach links: TZ-Chefredaktor David Angst, Preisträgerin Mägi Habrik, der Kreuzlinger Stadtpräsident Thomas Niederberger sowie Familie und Freunde der Gewinnerin des TZ-Fotowettbewerbs «XY aus Z fotografierte in ...».

Von rechts nach links: TZ-Chefredaktor David Angst, Preisträgerin Mägi Habrik, der Kreuzlinger Stadtpräsident Thomas Niederberger sowie Familie und Freunde der Gewinnerin des TZ-Fotowettbewerbs «XY aus Z fotografierte in ...».

Bild: Andrea Stalder (19.August 2020)

Herzliche Gratulation zum Gewinn des diesjährigen Fotowettbewerbs. Wie ist Ihre Gefühlslage?

Mägi Habrik: Der Sieg bedeutet mir extrem viel. Ich war in den letzten Jahren sechs Mal an der Ausstellung der besten Leserbilder dabei. Den Fotowettbewerb zu gewinnen, ist deshalb ein absolutes Highlight.

Hand aufs Herz: Haben Sie an den Sieg geglaubt?

Ich habe zumindest gehofft, auf den vorderen Plätzen zu landen. Ich finde nämlich, mir ist mit diesem Sujet ein tolles Bild gelungen.

Mägi Habriks Siegerbild ist an einem Frühlingstag an den Bommer Weihern entstanden.

Mägi Habriks Siegerbild ist an einem Frühlingstag an den Bommer Weihern entstanden.

Bild: Mägi Habrik

Was macht Ihr Foto zu einem Siegerbild?

Ich habe den perfekten Moment erwischt. Im Hintergrund sieht man den Säntis und im Vordergrund einen Mann mit zwei Pferden – ein Glücksfall, dass er zur gleichen Zeit wie ich unterwegs war.

Das Bild ist also mehr oder weniger zufällig entstanden.

Ja, das Bild war überhaupt nicht geplant. Immer, wenn ich mit meinem Hund draussen bin, habe ich meine Kamera dabei. Auf neun von zehn Spaziergängen fotografiere ich gar nichts, an manchen Tagen gelingen drei oder vier gute Aufnahmen. Mein Siegerbild ist eine davon.

Ein etwas anderer Fotowettbewerb

Keine Vernissage für die besten Leserbilder

(ste) Für den diesjährigen TZ-Fotowettbewerb wurden rund 1800 Bilder von über 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern eingereicht. Eine Jury um TZ-Fotochef Reto Martin hat die Bilder beurteilt und eine Vorauswahl von 34 Fotos getroffen. Weil die Fotoausstellung dieses Jahr nicht stattfinden konnte, druckte die «Thurgauer Zeitung» alle Finalistenbilder in einer dreiteiligen Serie ab. Per Brief und E-Mail konnte die Leserschaft für ihren Favoriten abstimmen.

Machen Sie das schon lange so?

Es ist tatsächlich schon viele Jahre her, dass ich die Freude am Fotografieren entdeckt habe. Ich bin viel im Wald und an Weihern unterwegs und immer wieder fasziniert, wie sich die Landschaft zu jeder Jahreszeit anders präsentiert. Irgendwann habe ich mich entschieden, diese Schönheit mit einer Kamera festzuhalten.

Was fotografieren Sie am liebsten?

Neben vielen Landschaftsbildern mache ich auch gerne Makroaufnahmen. Ich habe zuhause einen grossen Garten. Dort fotografiere ich häufig, manchmal auch nur das Innere einer Blüte. Dieses Jahr hat sich über den Winter ein Schwalbenschwanz verpuppt und ist im Frühling aus seinem Kokon geschlüpft. Solche Momente halte ich gerne fest.

Welche Kamera benutzen Sie?

Ich habe eine kleine Lumix, und das aus einem einfachen Grund: Sie passt in die Bauchtasche, die ich jeweils auf den Spaziergängen mit meinem Hund dabeihabe.

Was bedeutet Ihnen die Fotografie?

Freude, ganz einfach. Es macht mir Spass, Bilder zu schiessen und so spezielle Momente festzuhalten.

Darf man also auf weitere Leserbilder von Ihnen gespannt sein?

Ich werde auch für den nächsten Wettbewerb wieder Bilder einreichen – hoffentlich gefallen sie der Jury.

Preisverleihung mit Weitsicht

«Wir freuen uns sehr, eine Gewinnerin zu haben, die uns regelmässig mit tollen Bildern bedient.» Mit diesen Worten eröffnete TZ-Chefredaktor David Angst am Dienstagabend die Preisverleihung des Fotowettbewerbs «XY aus Z fotografierte in ...».

Prämiert wurde eine Altbekannte: Die Kreuzlingerin Mägi Habrik war schon an der ersten Fotoausstellung 2014 dabei und hat seither keinen TZ-Fotowettbewerb der «Thurgauer Zeitung» verpasst.

Die Preisverleihung fand dieses Jahr – anders als gewohnt – auf dem Dach des Kreuzlinger Bewegungszentrums «Trösch» statt. Die Prämierung mit Aussicht über den städtischen Boulevard entschädigte Mägi Habrik für die abgesagte Fotoausstellung:

«Trotz allem freue ich mich sehr und bin stolz, dass so viele für mich gevotet haben.»

Ihren Preis erhielt die Gewinnerin vom Kreuzlinger Stadtpräsidenten Thomas Niederberger überreicht. Er sagte:

«Ich schaue mir die Bilder immer an und bin fasziniert von den verschiedenen Facetten unseres Kantons.»
Mehr zum Thema