Leichtathletik
45'000 Franken bewilligt: Kantonalverband unterstützt den Neubau des Athletics-Centers in Frauenfeld

Der Thurgauer Leichtathletikverband unterstützt den Neubau des Athletics-Centers in Frauenfeld mit 45'000 Franken. Der Entscheid fiel an der 50. Delegiertenversammlung vom Freitag diskussionslos und einstimmig.

Christof Lampart
Merken
Drucken
Teilen
Der Thurgauer Leichathletikverband unterstützt das Athletics-Center des LC Frauenfeld mit 45'000 Franken. Das entspricht zwei Prozent der benötigen Gesammtsumme.

Der Thurgauer Leichathletikverband unterstützt das Athletics-Center des LC Frauenfeld mit 45'000 Franken. Das entspricht zwei Prozent der benötigen Gesammtsumme.

Peter Klaunzer/KEY

14 Stimmberechtigte mit einem Total von 64 Stimmen sowie einige Gäste nahmen am Freitagabend an der Delegiertenversammlung teil, die aufgrund der Coronapandemie als Videokonferenz durchgeführt wurde. Kritische Voten oder Überraschungen bei den diversen Abstimmungen blieben aus. Alle Anträge des Vorstandes um Präsident Michael Christen wurden einstimmig gutgeheissen.

Definitiver Entscheid fällt im Mai 2021

Das Hauptgeschäft an dieser Versammlung bildete der beantragte Investitionszuschuss von 45'000 Franken für den Neubau des Athletics-Centers des LC Frauenfeld. Dessen zukünftiger Präsident, Jörg Engeler, stellte das 2,2 Millionen Franken teure Bauprojekt ausführlich vor. Er stiess damit bei den TLAV-Delegierten auf grossen Goodwill. Das Land für die neue Sporthalle, die nicht nur für Läufer, sondern auch für Springer und Werfer als neue Übungsstätte vorgesehen ist, soll für 33 Jahre im Baurecht an die Leichtathleten abgegeben werden. Voraussetzung ist, dass der Frauenfelder Gemeinderat Ja dazu sagt. Er wird voraussichtlich im April 2021 entscheiden. Der jährliche Zins würde sich auf 2000 Franken, die jährlichen Betriebs- und Unterhaltskosten auf rund 95’000 Franken belaufen.

Der definitive Entscheid, ob das Projekt realisiert wird oder nicht, soll im Mai 2021 fallen. Engeler zeigte sich sehr optimistisch, dass es gelingen wird. Als Baubeginn ist der Zeitraum Juni/Juli 2021, die Fertigstellung der Halle im besten Fall im kommenden Winter vorgesehen.

«Neuen Schub verleihen»

«Das Leuchtturmprojekt soll der Thurgauer Leichtathletik einen neuen Schub verleihen», sagte Michael Christen. Doch bis mit dem Bau begonnen werden kann, muss zuerst die Finanzierung sichergestellt werden. Das Projektteam um Jörg Engeler geht davon aus, dass die am Projekt massgeblich beteiligten Vereine LC Frauenfeld und LV Winterthur mindestens die Hälfte der Summe durch diverse Aktionen wie Hallenmiete, Sponsoren, Erhöhung der Mitgliederbeiträge, Fronarbeit, Anlässe und Wettbewerbe stemmen werden müssen, damit das Bauvorhaben realisiert werden kann.

TLAV leistet Beitrag von 45'000 Franken

Genau zwei Prozent der benötigten Gesamtsumme bilden die 45'000 Franken, die der TLAV einstimmig sprach. Laut Christen könne sich der Verband die Summe bei einem Verbandsvermögen von mehr als 126'000 Franken durchaus leisten. Dafür sprach auch die TLAV-Rechnung 2020, einem mit einem Gewinn von knapp 26'000 Franken schloss. Positiv sehen auch die Zahlen für das Budget 2021 aus. TLAV-Kassier Thomas Fässler rechnet mit mit einem Plus von 12'200 Franken.

Unbestritten war auch die Wiederwahl des kompletten TLAV-Präsidiums und der Revisoren; alle wurden einstimmig für zwei weitere Jahre in ihren Ämtern bestätigt.