Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Legionärsmarsch in Pfyn steht vor ungewisser Zukunft

Nach einem Jahr Unterbruch hat der Feuerwehrverein am Wochenende wieder den Legionärsmarsch organisiert. Ob er ein nächstes Mal stattfindet, ist ungewiss.
Andreas Taverner
Richtig oder falsch? Mathis Müller korrigiert unter Beobachtung die Antworten auf 12 Fragen über Pflanzen und Tiere. (Bild: Andreas Taverner)

Richtig oder falsch? Mathis Müller korrigiert unter Beobachtung die Antworten auf 12 Fragen über Pflanzen und Tiere. (Bild: Andreas Taverner)

Die drei grossen, roten Werbeblachen, welche an den drei Dorfeingängen Pfyns aufgestellt wurden, verkündeten es seit Wochen: Nach einem Jahr Unterbruch hat am vergangenen Samstag wieder ein Legionärsmarsch stattgefunden. Unter dem Motto «Gute Aussicht» führte der 21. Legionärsmarsch des Feuerwehrvereins in die Region um Pfyn. Von den insgesamt 198 Teilnehmern waren auch einige Familien mit dabei. Den weitesten Weg hatten Teilnehmer, die aus Brünisried FR angereist waren.

17 Leistungskilometer zurückgelegt

Auf die Teilnehmer warteten rund 17 Leistungskilometer. «Ziel des Marsches ist es, dass wir aus dem Flachland etwas in die Höhe kommen», sagte der Vizepräsident des Feuerwehrvereins Manfred Stern, der erstmals die Strecke mit Hilfe des Präsidenten René Michel ausgesteckt hatte. In den vergangenen Jahren habe man sich vor allem im flachen Gebiet zwischen Felben-Wellhausen, Pfyn und Müllheim bewegt.

Am ersten von drei Posten des diesjährigen Marsches bei Familie Meili in Wilen bei Herdern war allerlei Wissen über die Natur gefragt. Hätten sie gewusst, dass beim Glühwürmchen nur das Männchen fliegen kann? Maximal waren bei den zwölf Fragen 48 Punkte möglich. Nach einer weiteren zügigen Dreiviertelstunde Marsch kam der zweite Posten in Sicht.

Kurz vor dem höchsten Punkt, der Hochwacht auf dem Gebiet der Gemeinde Mammern, erwartete die Teilnehmer nebst dem Mittagessen ein Dart-Spiel. «Das ungewohnte Spiel und der starke Wind haben schon mancher Gruppe null Punkte beschert», erklärten die beiden Verantwortlichen.

Hoffen auf einen Jubiläumsmarsch

Auf die Frage, ob der Anlass auch weiterhin durchgeführt werde, meinte OK-Präsident René Michel: «Ich hoffe, dass wir den Anlass bis zum 25. Legionärsmarsch durchführen können.» Wie es nächstes Jahr weitergeht, soll nach dem Marsch entschieden werden – sobald ein erstes Fazit möglich ist.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.