Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Leben auf 25 Quadratmetern: Zwei Thurgauer Minimalisten im Luxus

Cornelia und Sandro Huber haben sich dazu entschieden, in einem Tiny House zu leben. Ein Blick in die wohl kleinsten vier Wände des Thurgaus.
Florian Beer
Wohnen in einem Tiny House in Affeltrangen. (Bild: Reto Martin)

Wohnen in einem Tiny House in Affeltrangen. (Bild: Reto Martin)

Das Interview mit Cornelia und Sandro Huber beginnt mit einer strategischen Sitzplatzverteilung. «Du setzt dich am besten dort hin, sonst stösst du dir dort am Kasten den Kopf an, und wir sitzen so, dann haben alle Platz.» Auf den ersten Blick wirkt das Tiny House einengend. Auf den zweiten Blick aber ändert sich dieser Eindruck. Es ist alles da und hat genug Platz: Badezimmer mit Dusche und WC, Küche mit Gasherd und Elektro-Ofen, Sofa, Esstisch, Stühle, Bett, nichts fehlt. Dabei leben Cornelia und Sandro Huber auf nur 25 Quadratmetern. Das entspricht etwa der Grösse von zwei Autoparkplätzen. Die Einrichtung haben sie selber zusammengesucht und individuell gestaltet. Sandro Huber sagt:

«Wir müssen hier auf nichts verzichten und können leben wie vorher.»

Das Tiny House von Hubers an der Lommiserstrasse in Affeltrangen ist ganz im Retro-Stil gehalten: Der Boden, die Möbel und Schränke sind aus Holz, der Ofen ist aus Edelstahl. Die Wand besteht aus Pappel-Holz und wurde mit einem Bunsenbrenner leicht angeschwärzt für ein authentischeres Aussehen. Am vorderen Ende des Tiny Houses steht ein Sofa mit weichen Decken und kuscheligen Kissen darauf. Die Holz-Leiter hoch sind die beiden Matratzen, auf denen Cornelia und Sandro Huber direkt unter dem Giebeldach schlafen. Dort oben spüre man das Wetter. Vom lauten Prasseln des Regens, bis zur drückenden Hitze im Sommer. Es fühle sich an, wie in einer Berghütte, so wie sie es sich gewünscht hatten.

Aus Flucht vor dem Kommerz

«Wir haben in die Einrichtung viel Liebe, Leidenschaft und Ideen gesteckt, damit es perfekt wird», sagt Cornelia Huber. Ein halbes Jahr lang habe man sich informiert, suchte nach passender Einrichtung, gestaltete diese um und baute schliesslich von innen nach aussen. «In diesem kleinen Haus stecken etwa 800 Arbeitsstunden», sagt Sandro Huber.

Im Herbst 2017 sind die beiden zum ersten Mal im Internet auf das Konzept des Tiny House gestossen. «Wir waren eigentlich auf der Suche nach einem Wohnwagen, aber je länger wir recherchierten, desto häufiger sind wir auf diese Mini-Häuser gestossen», sagt Sandro Huber. Man wollte der Welt des Kommerzes entfliehen. «Ein Haus gehört meistens der Bank, eine Wohnung häufig dem Vermieter. Dir gehört eigentlich nichts.»

Deshalb wollten sie ein Zuhause, das alleine ihnen gehöre. Der Preis für ein Tiny House ist individuell. Die Hubers haben ihr Haus in Deutschland gekauft. Der Einstiegspreis liegt umgerechnet bei etwa 55'000 Franken. Cornelia und Sandro Huber haben für ihr Tiny House mit allem Drum und Dran umgerechnet ungefähr um die 110'000 Franken bezahlt.

Das «Schlafzimmer» im Tiny House von Cornelia und Sandro.
Dusche, Toilette und Waschbecken.
Die Einrichtung ist ganz im Retro-Stil gehalten.
Sandro und Cornelia Huber.
Das Tiny House der Hubers steht in Affeltrangen.
Dies ist ein Muster-Tiny-House, das auf Anfrage besichtigt werden kann.
Die Einrichtung des Musterhauses ist elegant.
7 Bilder

Das Tiny-House von zwei Thurgauern

Bei einem Tiny House spart man nicht nur Kosten, sondern auch natürliche Ressourcen. «Wir duschen mit 6 Litern anstatt normal 16 Litern Wasser», sagt Cornelia Huber. Möglich macht das eine spezielle Dusche, bei der Luft nachgezogen wird und man so den immensen Unterschied im Wasserverbrauch weder spürt noch sieht. Zudem benutzen sie eine Trenntoilette, bei der man seinen Stuhl mit Streu und den Urin mit einem Schuss Wasser aus der Flasche spült. Das sei nicht nur umweltschonend, sondern auch geruchsneutraler.

Gute Zusammenarbeit mit den Behörden

Als erfahrene Camper haben Cornelia und Sandro Huber keine Probleme, auf engem Raum miteinander auszukommen und sehen in ihrem neuen Lebensstil fast nur Vorteile. «Wir haben weniger Volumen zu hüten, sparen an vielen Fronten, es hält jung und dynamisch und wir sind mit unserem Tiny House flexibel», sagt Sandro Huber. Das Haus steht auf einem Trailer, der wie ein Wohnwagen umhergezogen werden kann. Ein Auto, das knapp 3,5 Tonnen schwere Zuhause ziehen kann, brauche man aber noch; es komme alles mit der Zeit.

Der Traum von beiden ist es, eines Tages auf einem Camping-Platz am Bodensee zu leben. Bis dahin steht das Tiny House von Hubers auf dem Areal der Garage Alder, wo es nach telefonischer Vereinbarung als Vorführobjekt zur Verfügung steht. Wie für ein ganz gewöhnliches Haus, brauchte man auch eine Baubewilligung. «Ich hätte nicht gedacht, dass das so einfach laufen würde», gibt Sandro Huber zu. Die Zusammenarbeit mit den Behörden in Affeltrangen und des Kantons Thurgau sei sehr harmonisch verlaufen.

Viele wollen es, die wenigsten trauen sich

Erst vor gut zwei Wochen sind die beiden aus der gemeinsamen Wohnung in Sirnach nach Affeltrangen gezogen. Vermissen täten sie nichts. «Wir haben im Leben schon alles gehabt, gingen durch Höhen und Tiefen.»

Der Entschluss, in ein Tiny House zu ziehen, sei ihnen nicht schwergefallen. Aus dem Umfeld gab es anfangs gemischte Reaktionen, mit dem Betreten des neuen Zuhauses der Hubers gab es aber nur noch Positives. «Viele haben den Wunsch, den Weg zurück zur Einfachheit zu gehen, ihnen fehlt aber der Mut, den Schritt auch wirklich zu wagen», meint Sandro Huber.

Luxus bedeute für ihn die Freiheit und die Unkompliziertheit, die der Einzug in das Tiny House mit sich gebracht hat. Im Minimalismus finde man das. Sandro und Cornelia Huber haben den Schritt aus dem Kommerz hin zum minimalistischen Leben gewagt, und wollen ihn nicht mehr zurückgehen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.