Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Latenter Rückgang der Steuereinnahmen bei Evangelisch Frauenfeld

Die Rechnung der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld schliesst schlechter ab als budgetiert. Mehr baulicher Unterhalt und tiefere Steuereinnahmen sind Gründe dafür.
Stefan Hilzinger
Präsident Heinz Stübi mit dem Präsidenten der Wahlvorbereitungskommission Heinz Wilhelm und der neuen Baukommissionspräsidentin Susanne Dutly Bauer sowie deren Vorgänger Markus Schwyter. (Bild: Stefan Hilzinger)

Präsident Heinz Stübi mit dem Präsidenten der Wahlvorbereitungskommission Heinz Wilhelm und der neuen Baukommissionspräsidentin Susanne Dutly Bauer sowie deren Vorgänger Markus Schwyter. (Bild: Stefan Hilzinger)

Das Defizit der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld ist gut doppelt so hoch wie budgetiert. Das tönt zwar dramatisch, allerdings löste der Minusbetrag von knapp 50'000 Franken bei Ausgaben von 4,66 Millionen an der Versammlung am Montagabend keine Fragen aus. Gerechnet hatte die Vorsteherschaft mit einem Rückschlag von 20'300 Franken. 59 Kirchbürger nahmen an der Rechnungsgemeinde unter der Leitung von Präsident Heinz Stübi teil.

Allerdings liessen die von Pfleger Wolfgang Ackerknecht eingehend erläuterten Gründe aufhorchen: Bei den Steuereinnahmen von natürlichen Personen lag die Kirchgemeinde 175'000 Franken unter Budget. Dass diese Differenz direkt mit der Abnahme an steuerpflichtigen Kirchbürgern zusammenhängt, konnte Ackerknecht auf die Nachfrage eines Kirchbürgers nicht bestätigen. «Die Gründe sind komplexer.» Über Budget lagen dagegen die Steuereinnahmen von juristischen Personen und die Grundstückgewinnsteuern. Doch Ackerknecht gab zu bedenken:

«An den Kirchensteuern für Firmen sägt die Politik, und Grundstückgewinnsteuern sind nicht nachhaltig.»

«Wir budgetieren vorsichtig und gehen sorgsam mit den Mitteln um», sagte Pfleger weiter. Dennoch sei nicht ausgeschlossen, dass der Moment kommen könnte, den Gürtel enger zu schnallen. Mehrausgaben von rund 100'000 Franken fielen beim Liegenschaftenunterhalt an, wo unter anderem eine defekte Heizung ersetzt und die Fassade am Pfarrhaus Broteggstrasse ausser Plan saniert werden musste. Die Versammlung stimmte der Jahresrechnung samt Verrechnung des Verlustes mit dem Eigenkapital einstimmig zu.

Neue Präsidentin der Baukommission

Susanne Dutly Bauer – Expertin für Liegenschaftenunterhalt aus Felben-Wellhausen – ist neue Präsidentin der Baukommission, wo sie Markus Schwyter ablöst. Für die Vorsteherschaft sucht die Kirche eine Person; zwei Mitglieder werden für die Rechnungsprüfungskommission benötigt. Interessierte können sich bei Heinz Wilhelm, dem Präsidenten der Wahlvorbereitungskommission melden. Zudem hat die Vorsteherschaft eine Kommission eingesetzt, die sich um die Nachfolge von Kirchenpfleger Ackerknecht kümmert, der 2021 in den Ruhestand tritt.

Kugelbahnen gesucht

Unter dem Motto «Die Kugel rollt» nimmt die Evangelische Kirchgemeinde am Frauenfelder Mitsommerfest teil. Kirche, Kirchgemeindehaus, Vorplatz und Promenade will das Fest-OK der Kirchgemeinde in ein Spielparadies verwandeln. Dazu sucht OK-Chefin Karin Meyer leihweise Kugelbahnen aller Art. Meldungen per Mail an karin.meyer@evang-frauenfeld.ch. (hil)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.