LANZENNEUNFORN
Getreide, Nudeln und Reis: Ewa Kressibucher ergänzt ihren Naturöl-Hofladen mit unverpackten Waren

Die Naturöl AG verkauft nachhaltig verarbeitete Produkte. Seit Corona hat sich aber das Konsumverhalten verändert, weshalb Inhaberin Ewa Kressibucher jetzt auf ein erweitertes Angebot setzt.

Manuela Olgiati
Merken
Drucken
Teilen
Ewa Kressibucher in ihrem Hofladen in Lanzenneunforn.

Ewa Kressibucher in ihrem Hofladen in Lanzenneunforn.

Bild: Manuela Olgiati

Es liegt im Trend, frische Produkte und lokale Spezialitäten auf dem Bauernhof einzukaufen. Das wissen auch Ewa Kressibucher und ihr Mann Thomas, die ihren Naturöl-Hofladen in Lanzenneunforn mit Freude und Engagement führen. Sie sagt:

«Mit der Coronapandemie hat sich das Konsumverhalten der Kundschaft wesentlich geändert.»

Nicht erst seit kurzem florieren Hofläden, die frisches Gemüse und Früchte anbieten, besser als Hofläden, die mehr auf Nachhaltigkeit setzen. Deshalb wirkt sich die Pandemie auch auf die Einnahmen der Kressibuchers aus. «In unserem Hofladen gingen die Umsätze etwas zurück», sagt Ewa Kressibucher.

Ganz verunmöglicht hat Corona die Kurse mit Vereinen und Firmen, in denen die Kressibuchers bis zu viermal pro Woche zeigten, wie Rapsöl produziert wird und was Landwirtschaft im 21. Jahrhundert bedeutet. Hinter den Produkten steckt viel Handarbeit. Bei den Rapsölen kauften die Kunden während der Coronapandemie vor allem grosse Gebinde ein. Ewa Kressibucher bedauert, dass edle Produkte in kleineren Gefässen weniger Abnehmer fanden. Zudem waren auch Einbussen bei der Belieferung von Händlern, die Gastrobetriebe bedienen, zu verzeichnen.

Einkaufserlebnis mit «Hofkafi» rückt in den Fokus

Die engagierte Geschäftsführerin überlegte sich deshalb, ihr Konzept zu ändern. Jetzt setzt Ewa Kressibucher auf das Einkauferlebnis. Ab März gibt's deshalb neu ein Sortiment an Gemüsesetzlingen. In den kommenden Tagen werden noch die Räume baulich angepasst. Der Raum, in dem sich bisher der Hofladen befand, richtet Kressibucher als «Hofkafi» ein.

Das beliebte Shopangebot befindet sich gleich nebenan. Zur Auswahl gibt es Raps-Nusstörtli, Raps-Grissini, Rapskerne, mit Rapsöl verfeinerte Saucen und natürlich Rapsöl. Raps: Das ist der Rohstoff, auf dem das Ehepaar Kressibucher das Geschäft der Naturöl AG im Jahr 1998 gründete. Die Rapsöl-Produkte aus Lanzenneunforn sind heute in vielen Hofläden, aber auch bei Grossverteilern wie Landi und Volg erhältlich.

Absprache mit Unverpackt-Laden in Hüttwilen

Nach dem Umbau ihres Hofladens ermöglichen die Kressibuchers auch umweltgerechtes und verpackungsfreies Einkaufen. Das Angebot hat sie mit dem Hofladen «Läbesmittelpunkt Hüttwilen» abgesprochen und ergänzt dieses mit Getreide, Nudeln und Reis bis hin zu Gebäck. Kressibucher sagt:

«Die Auswahl wird gross.»

Das Unverpacktsystem sei sinnvoll für den Einkauf loser Waren. Dazu bringe die Kundin einfach ihre eigenen Gefässe mit. Das Konzept fördert den bedarfsgerechten Einkauf, wodurch Lebensmittelabfälle vermieden werden. Kressibucher bietet auch selbst hergestelltes Mehl an.

Viele weitere Ideen stehen im Raum. «Ich könnte mir gut vorstellen, mit Partnern aus dem Event- und Sportbereich zusammen zu arbeiten», sagt Kressibucher. Dann liesse sich etwa eine Bike- oder Wandertour mit einer Hofführung verbinden, um sich danach im «Hofkafi» zu stärken. Nach dem Lockdown wieder Hofführungen anbieten zu können, darauf freue sie sich schon sehr.