Landverhandlungen, Friedhofmauer und Fussgängerstreifen: Nach mehreren Hürden fahren in Stettfurt bald die Baumaschinen auf

Ende August starten die Bauarbeiten für die Aufwertung der Hauptstrasse in Stettfurt. Im Herbst 2016 sagte die Stimmberechtigten Ja fürs 2,45-Millionen-Franken-Projekt.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Bauleiter Bruno Valente und Gemeindepräsident Markus Bürgi gehen entlang der Hauptstrasse nochmals die Pläne durch.

Bauleiter Bruno Valente und Gemeindepräsident Markus Bürgi gehen entlang der Hauptstrasse nochmals die Pläne durch.

Bild: Samuel Koch

Ein grosser Lupf. Diesen meistert die Gemeinde Stettfurt in den kommenden Monaten. Denn nach langer Planungsphase gehen nächste Woche die voraussichtlich rund ein Jahr dauernden Bauarbeiten für die umfassende Sanierung der Hauptstrasse los.

2,45 Millionen Franken hat das Stimmvolk im November 2018 für das Betriebs- und Gestaltungskonzept gesprochen, womit etwa die Sicherheit entlang der Hauptverkehrsachse erhöht wird oder die Bushaltestellen modernisiert werden. Zudem werden im gleichen Atemzug die Werkleitungen erneuert.

Nochmals über die Bücher nach Nein der Kirchgemeinde

«Endlich geht es los», sagt Gemeindepräsident Markus Bürgi. Und die Behörde brauchte einen langen Atem, beanspruchten die Landverhandlungen doch einige Zeit. Bürgi sagt:

«Wir haben schliesslich aber mit allen eine gute Lösung gefunden.»

Einzig nach dem Nein der Kirchbürger zum Landabtausch, womit die Friedhofsmauer direkt an der Hauptstrasse bestehen bleibt, mussten Gemeinderat und das involvierte kantonale Tiefbauamt nochmals über die Bücher. Dass deshalb einzelne Massnahmen zu Gunsten des Langsamverkehrs in diesem Bereich nicht möglich sind, bedauert Bürgi noch heute.

Lichtsignalanlage führt den Verkehr

Und die Kantonsbehörde sorgte mit der Aufhebung des Fussgängerstreifens beim Volg zuletzt noch für Unmut, der in einer Unterschriftensammlung einzelner Einwohner gipfelte. «Der Fussgängerstreifen kommt weg, da ihn das Verkehrsaufkommen gemäss Tiefbauamt offenbar nicht mehr notwendig macht», sagt Bürgi.

Am 27. August fahren die Strassenbaumaschinen auf. Der Verkehr wird mit einer Lichtsignalanlage geführt.

Mehr zum Thema

Für eine neue Lebensader durch Stettfurt

Ende November befinden die Stimmbürger über einen 2,45-Millionen-Kredit für die Sanierung der Stettfurter Hauptstrasse. Nebst dem monetären gibt es im Dorf auch einen moralisch-ethischen Entscheid zu treffen.
Samuel Koch