Lagerblog
Auch Wikinger sind allzeit bereit: Die Pfadiabteilung Helfenberg-Oberberg aus Gossau hat sich für ihr «Sola» auf dem Seerücken bei Kalchrain niedergelassen

Bis 23. Juli weilen die Gossauer Wölfe und Pfadis unweit des Massnahmenzentrums Kalchrain. Weil die Abteilung Helfenberg-Oberberg beim Flitz-Flosch-Wettbewerb von «Spick» gewonnen hat, kam der bekannte Jugendbuchautor Alexander Volz ins Lager und machte eine Geschichtenrunde.

Christine Luley
Drucken
Teilen
Ein beliebter Unterstand während des aktuellen Wetters.

Ein beliebter Unterstand während des aktuellen Wetters.

Bild: Ralph Ribi

Mit einem lauten «Ma Ma Mutschi, en Guete» stürzt sich die Truppe auf die Fotzelschnitten mit Apfelmus. «Die sind megagut, zu Hause gibt's die nie», verrät Yoschi. Die Köche Gipsy und Clever haben im Küchenzelt das Essen zubereitet. Oberhalb des Bauernhofes des Massnahmenzentrums Kalchrains hat derzeit die Pfadi Helfenberg-Oberberg aus Gossau ihre Zelte aufgeschlagen. Das Sommerlager dauert noch bis 23. Juli. Zehn Leiterinnen und Leiter betreuen 18 Wölfli und 19 Pfadis.

Jugendbuchautor Alexander Volz spricht vor den Kindern und Jugendlichen.
14 Bilder
Ein beliebter Unterstand während des aktuellen Wetters.
Verpflegungslieferung im Zweiradhandwagen.
Daumen hoch im Küchenzelt.
Abwaschen am provisorischen Brunnen.
Warten auf freie Öko-WCs.
Filou bringt den Kindern bei, wie man Knoten knüpft und verbindet.
Erste-Hilfe-Kurs bei Moira.
Die Grossen stählen sich beim Rugbyspiel für die Wikingerangriffe.
Somnio zeigt wie man ein Feuer entfacht.

Jugendbuchautor Alexander Volz spricht vor den Kindern und Jugendlichen.

Bild: Ralph Ribi

Playa, Abteilungsleiterin und Wolfsleiterin, führt den Besuch durch das Lager. Erzählt vom Schutzkonzept mit den Vorgaben des Bundes und dass für alle Teilnehmenden ein negativer Coronatest möglichst kurz vor Lagerbeginn nötig war.

Die häusliche Komfortzone im Lager verlassen

Playa.

Playa.

Bild: Christine Luley

Im Zentrum, dem aus vielen Militärblachen zusammengesetzten Sarasani-Zelt, sitzt eine Gruppe Wölfe. Sie lernen von Somnio, was es braucht, um ein Feuer zu entfachen. Filou bringt den Kindern bei, wie man Knoten knüpft und verbindet. Alle sind mit Eifer dabei, niemand sagt:

«Das kann ich nicht.»

Ein Blick in ein Gruppenzelt zeigt, dass die Kinder die häusliche Komfortzone verlassen haben und im Schlafsack auf einem Mätteli pfusen. «Die Freude in den Gesichtern, die man mit gemeinsamen Aktivitäten hervorrufen kann», ist für Playa die grösste Motivation für ihr Engagement. Die 22-jährige Kauffrau ist seit ihrem sechsten Lebensjahr in der Pfadi und hat ihr erstes Lager mit 16 geleitetet. Die vielen Aufnäher auf ihrem grünen Pfadihemd dokumentieren ihre Einsätze. Eine Wilhelm-Tell-Figur erinnert and das Weltpfadfindertreffen, das Jamboree 2019 in West Virginia in den USA.

Valera.

Valera.

Bild: Christine Luley

«Natürlich gibt es auch Dinge, die nicht so hoch im Kurs stehen», sagt Playa. «Wandern ist bei den Wölfen nicht so beliebt», da sei ein attraktives Ziel wichtig. So lockte nach einem Marsch durch den Regen nach Frauenfeld ein Besuch im Hallenbad. Erwähnenswert ist, dass auch der Jüngste, ein Fünfjähriger die 17 Kilometer schaffte. Valera, Hauptlagerleiterin und Verantwortliche für die Pfadistufe, sagt:

«Ich staune immer wieder, wie Kinder durchhalten und laufen können.»
Die Kinder und Jugendlichen hören Alexander Volz zu.

Die Kinder und Jugendlichen hören Alexander Volz zu.

Bild: Ralph Ribi

Eine spannende Fantasy-Geschichte und ein Buch als Geschenk

Am Dienstagabend hat ein Geschichtenerzähler sein Publikum verzaubert. Denn die Gossauer Pfadiabteilung hat den Flitz-Flosch-Wettbewerb im «Spick» gewonnen. Der Preis ist eine Geschichtenrunde mit dem Autor Alexander Volz. Der Chefredaktor der Wochenzeitung für Jugendliche lässt die Kinder eintauchen in die Fantasy-Geschichte «Malins Elixier». Als Abschluss erhalten alle ein Buch von ihm geschenkt.

Alexander Volz, Jugendbuchautor und «Spick»-Chefredaktor.

Alexander Volz, Jugendbuchautor und «Spick»-Chefredaktor.

Bild: Ralph Ribi

Regen, Gewitter und Hagel stellen Herausforderungen dar. Weil in einem Zelt die Innenwand an die Aussenwand klatschte, wurde das Gepäck nass. Worauf fürsorgliche Helferinnen die nassen Kleider nach Gossau transportierten und sie gewaschen respektive getrocknet zurückbrachten.

«Wir haben schon schlimmere Situationen erlebt und jedes Lager zu Ende geführt.»

Das sagt Valera. Trotz der durchzogenen Wetterprognose gibt sie sich zuversichtlich. Und im Notfall kann die Pfadi auf den nahe gelegenen Stall ausweichen.

Somnio bringt den Kindern bei, wie man Knoten knüpft und verbindet.

Somnio bringt den Kindern bei, wie man Knoten knüpft und verbindet.

Bild: Christine Luley

Aktuelle Nachrichten