Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kunst und Literatur im Sirnacher Orchideen-Dschungel

Die Sirnacher Orchideengärtnerei von Roland Amsler zeigte eine dreiteilige Darbietung mit Lesung, Ausstellung und Vortrag.
Maya Heizmann
Ein unterschiedliches Trio: Orchideengärtner Roland Amsler, Autor Peer Langenfeld und Malerin Kirsten Lehner-Germann. (Bild: Maya Heizmann)

Ein unterschiedliches Trio: Orchideengärtner Roland Amsler, Autor Peer Langenfeld und Malerin Kirsten Lehner-Germann. (Bild: Maya Heizmann)

Die Pflanzen in der Sirnacher Orchideen-Gärtnerei verleihen dem Eventraum ein spezielles behagliches Ambiente. Sogar ein Huhn spaziert ahnungslos in den Raum und wähnt sich in einem kleinen Dschungel. Hier sorgten Gärtner Roland Amsler, Autor Peer Langenfeld und Malerin Kirsten Lehner-Germann sorgten mit einem Vortrag, einer Lesung und einer Ausstellung für einen speziellen dreiteiligen Anlass.

«Ich bin Gärtner aus Leidenschaft und meine Faszination für die Orchideen bezeichne ich als Sucht», sagte Roland Amsler. Er zieht die Pflanzen im eigenen Labor im geschützten Rahmen gross. Roland Amsler erklärte den Zuhörern viel Wissenswertes über diese beliebten Pflanzen. Einige Exemplare mit extrem kleinen Blüten konnten die Besucher mit der Lupe begutachten.

Orchideen sind mit über 35‘000 Arten die grösste und vielseitigste Blütenpflanzenfamilie. In der Schweiz wachsen 75 heimische Orchideenarten, wie Frauenschuh, Knabenkraut und Männertreu. Jeden Tag werden fünf neue Orchideen entdeckt. Amsler sagte:

«Die Pflanzen sind durch Abholzung der Urwälder jedoch bedroht.»

Sie müssten den Feldern für Soja und Palmöl weichen. Jedoch durch Sammlungen würden die Arten erhalten, erklärte er.

Diskus mit Symbolen

Peer Langenfeld aus Heidelberg las aus seinem neuen Roman: «Phaistos». Phaistos ist der Name einer bronzezeitlichen minoischen Siedlung auf der griechischen Insel Kreta. Bei Ausgrabungen wurde unter anderem ein herausragendes Stück, eine mit Symbolen bestempelte Tonscheibe gefunden. Dieser Diskus von Phaistos wird auf 1700 vor Christus datiert. Bis jetzt konnten die Schriftzeichen mangels einer zweiten Scheibe nicht entziffert werden.

Peer Langenfelds neues Buch befasst sich mit der Geschichte der Menschheit. Die ersten Kapitel des Manuskripts handeln vom Buchhändler Fritsche aus Hamburg, dem rothaarigen Martin und der burschikosen Saskia. Der Autor beschreibt seine Personen humorvoll und charakteristisch mit einer blumigen und zeitgemässen Sprache.

Kirsten Lehner-Germann aus Märstetten präsentierte mit ihren humorvollen Aquarellen und Karten phantasievolle Eulen. Die einfühlsamen Aussagen regten die Seele der Betrachter an.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.