Krone unterwirft sich Corona: Aadorfer Kleinkunstfestival abgesagt

Die Veranstalter müssen das Aadorfer Kleinkunstfestival «Die Krönung» vom kommenden Wochenende absagen.

Dieter Langhart
Hören
Drucken
Teilen
Die Schweizer Kabarettistin Chrissi Sokoll vergangenes Jahr am Kulturfestival «Die Krönung» in Aadorf.

Die Schweizer Kabarettistin Chrissi Sokoll vergangenes Jahr am Kulturfestival «Die Krönung» in Aadorf.

(Archivbild: Reto Martin)

Findet sie statt? Muss sie abgesagt werden? Banges Warten für Veranstalter von Grossanlässen hüben und drüben. Für Lilo Wellinger und Pascal Mettler und für den «Gong», den sie im Rücken haben, ist das bange Warten vorbei – heuer gibt es keine «Krönung», es wäre das 14. Kleinkunstfestival gewesen. Die beiden Veranstalter waren letzten Mittwoch zwar noch guten Mutes, sich aber bewusst, dass die Massnahmen eher strenger als lockerer werden würden.

Pascal Mettler

Pascal Mettler

(Bild: ZVG)

Sie warteten angespannt auf die nationale Verordnung, nun sind sie «sehr enttäuscht». Wellinger und Mettler hatten auf eine Obergrenze von 200 Personen gehofft («das wäre für uns tragbar gewesen»), nun liegt sie bei 150. Zu wenig für den beliebten Anlass, den jedes Jahr gut und gern 300 Kleinkunstliebhaber besuchen.

Lilo Wellinger

Lilo Wellinger

(Bild: ZVG)

«Dieses Zuschauerlimit hat uns den Kopf oder besser die Krönung gekostet», sagt Pascal Mettler. Auch in Burgdorf, dem Partnerfestival, das am gleichen Wochenende vom 13./14. März stattgefunden hätte, da im Bernischen die Grenze bei 300 Zuschauern lag. Burgdorf hat bereits am vergangenen Donnerstag die Reissleine gezogen, Aadorf tat dies am Samstag. «Wir Organisatoren hatten uns bereits im Vorfeld darauf geeinigt, dass wenn einer der Orte die Veranstaltung absagen müsste, der andere solidarisch ebenfalls absagen würde.» Am Freitag kam dann das Veto vom Kanton Thurgau.

«Es ist für uns das erste Mal, dass wir einen Anlass dieser Grösse absagen müssen», sagen Wellinger und Mettler. Die Reaktionen seien positiv und voller Verständnis gewesen: bei den 18 auftretenden Acts, bei über 50 Helfern, bei Sponsoren und Gönnern, bei der Trägerschaft, also dem Thurgauer Kulturamt und der Gemeinde Aadorf, und bei all den Zulieferern. «Das tat uns gut, wurde doch zum Schutz der gesamten Bevölkerung entschieden.»

Käufer erhalten Ticketpreis zurück

Die Absage ist auch für die Künstler, die einen Abend in Aadorf und einen in Burgdorf aufgetreten wäre, unangenehm. Um ihnen entgegenzukommen, werden die Veranstalter die bereits angefallenen Auslagen wie Flug- und Zugspesen entschädigen. Die Absage werde bestimmt ein Loch in die Veranstalterkasse reissen, Grösse noch unbekannt. «Aber sie bricht uns nicht das Genick. Wir haben eine kleine Reserve in der Kasse und werden mit dem ‹Gong› reden», sagt Mettler. Auf der Saalmiete werde Aadorf kaum beharren. Und alle, die ein Ticket im Vorverkauf im Büecherchorb gekauft haben, erhalten den Ticketpreis dort wieder zurück.

Auf der natürlich aktualisierten Website steht: «Am 13. und 14. März werden wir mit Coronabier auf die Krönung trinken, ganz unter dem Motto: ‹Die Krönung ist tot – lang lebe die Krönung!›» Das Datum für die 15. Austragung ist gesetzt: 12. und 13. März 2021.

«Die Krönung» in Aadorf bringt nur Gewinner hervor

Immer im Frühjahr vermischen sich Monarchie, Demokratie und Talentshow: Am Kleinkunstfestival «Die Krönung» wählt das Volk aus einer bunten Mischung von Interpreten den König und seinen Hofstaat.
Severin Schwendener