Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Kritische Fragen zu Wigoltingen

Der Aufruhr in der Volksschulgemeinde Wigoltingen erinnert den Ermatinger GP-Kantonsrat Peter Dransfeld an den Protest gegen die Prorektor-Entlassung an der Pädagogischen Hochschule.
Thomas Wunderlin
GP-Kantonsrat Peter Dransfeld. (Bild: Donato Caspari)

GP-Kantonsrat Peter Dransfeld. (Bild: Donato Caspari)

Die aktuelle Kündigungswelle in der Wigoltinger Volksschulgemeinde ist laut dem Ermatinger GP-Kantonsrat Peter Dransfeld «nicht der erste, aber ein dramatischer Fall, der Fragen zum Verständnis von Führung im Thurgauer Bildungswesen aufwirft».

Mit einer Einfachen Anfrage will er erfahren, ob und wann das Amt für Volksschule in Wigoltingen interveniert habe, was der Regierungsrat zur Kommunikation der Schulbehörde meint und ob unser Bildungswesen eigenständiges Denken und Handeln hinreichend fördere.

Dransfeld: PH ist in Totenstarre versetzt

Dransfeld fühlt sich an den Rauswurf des Prorektors Matthias Begemann aus der Pädagogischen Hochschule erinnert: «Wenige Wochen, nachdem die einzige Thurgauer Hochschule durch ein irregeleitetes Verständnis von Führungsstrukturen, Hierarchien und Organisationsprozessen in Totenstarre versetzt wurde, scheint eine Dorfschule das gleiche Schicksal zu ereilen.»

Der Kanton habe die Autonomie der Schulen zu achten. Bei groben Missständen sei aber ein «beherztes, mutiges und entschlossenes Handeln geboten».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.