Kreuzlingen
Cocktails schlürfen mit Sicht auf den See: Bei der Kunstgrenze ist eine neue Strandbar geplant

Markus Ritzinger, Geschäftsführer der 2B-Visions AG, hat von der Stadt den Zuschlag für einen saisonalen Gastrobetrieb direkt am See erhalten. Es fehlt allerdings noch die Baubewilligung.

Rahel Haag
Drucken
Teilen
Nebst dem Standort in Steckborn, will die 2B-Visions AG diesen Sommer auch in Kreuzlingen eine Strandbar eröffnen.

Nebst dem Standort in Steckborn, will die 2B-Visions AG diesen Sommer auch in Kreuzlingen eine Strandbar eröffnen.

Bild: PD

Der erste Schritt ist geschafft. «Wir sind froh, dass es keine Einsprachen gegeben hat», sagt Markus Ritzinger, Geschäftsführer der 2B-Visions AG aus Weinfelden. Dennoch: die nötige Baubewilligung liegt aktuell noch nicht vor. Doch er ist zuversichtlich:

«Die Stadt Kreuzlingen ist interessiert an der Belebung des Standortes.»
Markus Ritzinger, Geschäftsführer 2B-Visions AG.

Markus Ritzinger, Geschäftsführer 2B-Visions AG.

Bild: PD

Läuft alles nach Plan, will Ritzinger im April die «US-Mex Terraza – Strandbar am Bodensee» vor der Bodenseearena eröffnen. Geplant ist eine Art Strandbar, die jeweils bis Ende August oder Mitte September geöffnet ist. «Je nachdem, wie lange das Wetter mitspielt.»

Für den Besitzer der Metropol Bar war nach 15 Jahren Schluss

Wem das bekannt vorkommt, der irrt sich nicht. Bis 2019 hatte Dario Fimiani ebenda – auf städtischem Boden an bester Lage zwischen Fussballplätzen, Kunstgrenze und dem Seeufer – seine «Sealounge» betrieben. Dann hatte die Stadt Kreuzlingen im November eine Neuausschreibung für einen saisonalen Gastrobetrieb gemacht. Fimiani, der an der Bachstrasse die «Metropol Bar» führt, hatte sich nach 15 Jahren nicht mehr beworben. Damals sagte er gegenüber unserer Zeitung:

«Die neuen Auflagen haben für mich nicht gepasst. So hätte es für mich nicht funktioniert.»

Das Rennen hat am Ende die 2B-Visions AG gemacht. Der Vertrag läuft insgesamt fünf Jahre, sprich bis 2025. Aufgrund des Ausbruchs der Pandemie und des nötigen Baugesuchs fällt der Startschuss erst ein Jahr später. «Die Bewilligung hätte erst im Juli 2020 vorgelegen», sagt Ritzinger, «das hätte sich für uns nicht mehr gelohnt.»

Und was ändert sich nun abgesehen vom Namen? Im Gegensatz zu Fimiani will Ritzinger Container statt Zelte aufstellen. «Uns ist es wichtig, dass uns vor Ort eine richtige Küche und professionelle Infrastruktur zur Verfügung steht.» Deshalb seien auch bauliche Massnahmen und damit ein Baugesuch nötig. Geplant sei der Betrieb einer Bar beziehungsweise eines Restaurants. Zwischendurch sollen auch Events stattfinden. Ritzinger spricht von «kleinen Konzerten oder mal einem Daydance» und fügt hinzu:

«In einem für die Nachbarschaft gut verträglichen Mass.»

Ritzingers Konzept hat sich bereits in Steckborn und Frauenfeld bewährt. Dort betreibt er seit 2015 die «US-Mex Terraza – Strandbar am Untersee» und die «US-Mex Terraza – Strandbar an der Murg».

Die Visualisierung zeigt die geplante «US-Mex Terraza – Strandbar am Bodensee» direkt am Kreuzlinger Seeufer.

Die Visualisierung zeigt die geplante «US-Mex Terraza – Strandbar am Bodensee» direkt am Kreuzlinger Seeufer.

Bild: PD

Eine Strandbar ist das passende Angebot in dieser Zeit

Das grosse Fragezeichen das bleibt, ist in Zeiten der Pandemie, wann die Gastronomie wieder öffnen darf. Doch auch diese Tatsache scheint Ritzinger nicht allzu sehr aus der Ruhe zu bringen: Selbstverständlich verfügten sie über ein Schutzkonzept.

«Wir haben im vergangenen Jahr immer einen Weg gefunden, die jeweils geltenden Massnahmen umzusetzen und einzuhalten.»

In Steckborn seien die Anzahl Sitzplätze reduziert und die Abstände vergrössert, Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt und regelmässig alle Möbel gründlich desinfiziert worden, sodass ein sicherer Aufenthalt garantiert werden konnte.

Zudem ist er überzeugt, dass eine Strandbar das passende Angebot in dieser Zeit ist, denn die Gäste seien draussen in der Natur. «Gerade in Steckborn hat sich im vergangenen Jahr gezeigt, dass es die Besucherinnen und Besucher geniessen, an einem schönen Ort etwas zu trinken», sagt Ritzinger. Und das Plätzchen in Kreuzlingen sei wahnsinnig schön mit der direkten Sicht auf den See.