Komfortable Routen aus den Quartieren ins Zentrum: Frauenfeld setzt sich weiter für seine Fussgänger und Velofahrer ein

Der Stadtrat will dem Langsamverkehr mit dem aufgegleisten Fuss- und Veloverkehrskonzept mehr Gewicht verleihen. Insgesamt folgen bis 2026 30 Massnahmen, einzelne Teilprojekte sind bereits umgesetzt.

Drucken
Teilen
Mittlerweile können Velofahrer auf dem Regionalen Radweg von Westen herkommen über die neue Schlaufe Lindenweg nördlich der Gleise zum Bahnhof gelangen.

Mittlerweile können Velofahrer auf dem Regionalen Radweg von Westen herkommen über die neue Schlaufe Lindenweg nördlich der Gleise zum Bahnhof gelangen.

Bild: Andrea Stalder

(pd/sko) Die Umsetzung ist in Gange und soll in Frauenfeld weitere Verbesserungen für Fussgänger sowie Velofahrer bringen. Mit dem Fuss- und Veloverkehrskonzept will die Stadt dem Langsamverkehr noch mehr Gewicht geben, wie das städtische Amt für Tiefbau und Verkehr mitteilt.

Während der Vernehmlassung nahmen verschiedene Parteien und Organisationen ihre Möglichkeit wahr, Stellung zu den einzelnen Massnahmen zu nehmen. Die Auswertung der Rückmeldungen hat gezeigt, dass eine Mehrheit das Konzept begrüsst. Zustimmung fand insbesondere das Komfortroutennetz für den Veloverkehr, das durch angenehm zu fahrende, verkehrsberuhigte Zonen führt.

Kritische Voten bezüglich Marketingmassnahmen

Andreas Elliker, Stadtrat und Departementsvorsteher Bau und Verkehr.

Andreas Elliker, Stadtrat und Departementsvorsteher Bau und Verkehr.

Bild: Mathias Frei

Kritisch beurteilt wurden Massnahmen für das Marketing zugunsten des Fuss- und Veloverkehrs. Durchgehend gewünscht wurde, die Massnahmen in einen Gesamtkontext zu anderen verkehrsplanerischen Massnahmen zu setzen. Dies stelle für Stadtrat Andreas Elliker, Departementsvorsteher Bau und Verkehr, einen weiteren Grund für die Erarbeitung eines Gesamtbildes mit integriertem Gesamtverkehrskonzept dar.

Das Fuss- und Veloverkehrskonzept beinhaltet im Groben Verbesserungen beim Fussverkehr rund um die Quartierzentren und die Innenstadt. Zudem soll die Schulwegsicherheit weiter erhöht werden. Beim Veloverkehr soll ein Komfortroutennetz zum Stadtzentrum entstehen. Ziel sei es, «die bisher heterogene Veloinfrastruktur zu einem zusammenhängenden Netz auszubauen». Jedes Quartier soll mindestens eine direkte sowie eine komfortable Veloroute ins Stadtzentrum erhalten. Dieses Netz soll die Basis bilden, um den künftigen Mehrverkehr in der Stadt Frauenfeld zu einem möglichst grossen Teil mit dem Fuss- und Veloverkehr aufzufangen.

Umsetzung nimmt Fahrt auf

Eine erste Massnahme aus dem Fuss- und Veloverkehrskonzept ist bereits umgesetzt. Wie das Amt für Tiefbau und Verkehr schreibt, gelangt man seit Ende April von der Bahnhofstrasse auch mit dem Velo sicher und komfortabel zum Lindenweg und somit auf die Nordseite des Bahnhofs. Dafür wurde der an der Murg entlangführende Fuss- und Wanderweg zu einem Fuss- und Veloweg ausgebaut.

Aktuell steht auch die letzte Etappe des Regionalen Radwegs, das Rückgrat des Fuss- und Veloverkehrs, vor der Umsetzung. Insgesamt folgen 30 Massnahmen, die grösstenteils bis 2026 umgesetzt werden sollen.

Mehr zum Thema