Klimakompensierte Schokolade: Frauenfelder Kantischüler schaffen es mit ihrer süssen Versuchung ins Finale

Die Mü-Company der Frauenfelder Kantonsschule hat sich für das Finale um das beste Schweizer Miniunternehmen qualifiziert. Mü verkauft klimakompensierte Schokolade.

Drucken
Teilen
Tara Berchtold, Chief Creative Officer der Mü-Company.

Tara Berchtold, Chief Creative Officer der Mü-Company.

(Bild: PD/Naroa Schweizer)

(red) Seit dem vergangenen Sommer engagieren sich vierzehn Schülerinnen und Schüler der Kanti Frauenfeld für ihr eigenes Unternehmen: die Mü-Company. Mü verkauft klimakompensierte Schokolade. Und das mit Erfolg: Bereits zum Ostschweizer Sieger ernannt, steht Mü nun im nationalen Finale im Wettbewerb von Young Enterprise Switzerland (YES), einer Non-Profit-Organisation, die praxisorientierteWirtschaftsprogramme für Jugendliche veranstaltet.

Die Coronakrise hat auch hier Auswirkungen: Verschiedene Elemente und Veranstaltungen wurden digitalisiert. Auch das nationale Finale vom 27. Juni, welches als Präsenzveranstaltung in der Halle des Zürich Hauptbahnhofs geplant war, findet nun online statt.

Geschäftsmodell während Coronakrise erfolgreich ausgebaut

Dass Mü-Company digital überzeugt, hat das Unternehmen bereits in den vergangenen Monaten bewiesen. Die CEO Sara Meister und Manuel Krenböck sagen:

«Da wir schon von Beginn an auf digitale Absatzmärkte und Online-Marketingstrategien gesetzt hatten, konnten wir unser Geschäftsmodell auch während der Coronakrise erfolgreich ausbauen.»

Mit einem informativen Newsletter und der Präsenz in den sozialen Medien könnten zudem laufend neue Kunden für den Webshop gewonnen werden. Nun wird sich zeigen, ob sich das Frauenfelder Unternehmen auch als nationaler Sieger durchsetzen kann.