Eschlikon
Klarheit im zweiten Anlauf: Hans Mäder schafft die Wahl ins Wiler Stadtpräsidium

Der Eschliker Gemeindepräsident Hans Mäder schafft die Wahl zum Wiler Stadtpräsidenten.

Olaf Kühne
Merken
Drucken
Teilen
Mit Blumen von der Partei: Wahlsieger Hans Mäder posiert auf dem Hof zu Wil.

Mit Blumen von der Partei: Wahlsieger Hans Mäder posiert auf dem Hof zu Wil.

Bild: Olaf Kühne

Der zweite Wahlgang ins Wiler Stadtpräsidium lies am Abstimmungssonntag an Deutlichkeit nichts vermissen: Hans Mäder, seit fünf Jahren Gemeindepräsident von Eschlikon, schaffte die Wahl zum Wiler Stadtpräsidenten.

Mäder erzielte 4331 Stimmen, sein einziger verbliebener Kontrahent, der Sozialdemokrat und amtierende Stadtrat Dario Sulzer konnte lediglich 2307 Stimmen auf sich vereinen. Damit sind offensichtlich die meisten der 1415 Stimmen, die der im ersten Wahlgang noch mitwirkende FDP-Stadtrat Daniel Meili am 27.September holen konnte, zu Mäder gewandert.

Drei Bisherige aus Wiler Stadtrat abgewählt

Eine Eigenheit der Stadt Wil ist, dass der Stadtpräsident auch die Wahl in den fünfköpfigen Stadtrat schaffen muss. Auch in diesem Rennen ging Hans Mäder mit Abstand als Sieger ins Ziel: Als Stadtrat erzielte er gar 4674Stimmen. SP-Mann Sulzer schaffte die Wiederwahl, der Freisinnige Meili hingegen wurde genauso abgewählt wie die parteilose Jutta Röösli und der Grüne Daniel Stutz.

«Das zeigt, wie nahe in der Politik Freud und Leid beieinanderliegen», kommentierte Wahlsieger Mäder an der Wahlfeier auf dem Hof zu Wil diese drei Abwahlen. Über seine Wahl zeigte er sich hingegen hocherfreut: «Das deutliche Resultat zeigt mir das Vertrauen, welches die Wiler Stimmbürger in mich haben.» Nun müsse er als Nächstes in Eschlikon seinen Rücktritt per Ende Jahr einreichen. «Ich weiss gar nicht, wie das geht», sagte er lachend.

Vize Bernhard Braun übernimmt interimistisch

Mit Mäders nun erfolgter Wahl hatte sich der Eschliker Gemeinderat bereits im August auseinandergesetzt: Vizegemeindepräsident und Grünen-Kantonsrat Bernhard Braun übernimmt bis Ende Juni 2021 das Eschliker Gemeindepräsidium. «Ein grosszügiges Entgegenkommen seines Arbeitgebers erlaubt es Bernhard Braun, das Amt während dieser Zeit mit einem 80-Prozent-Pensum auszuüben», teilte der Gemeinderat im Sommer mit. Die nun erforderliche Ersatzwahl ins Eschliker Gemeindepräsidium hat die Behörde auf den 13.Juni 2021 festgelegt.