Reformiert

Aadorfer Kirchbürger bewilligen Planungskredit für Pfarrhaus

Die Kirchgemeindeversammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Aadorf-Aawangen genehmigt den Voranschlag 2021, den bisherigen Steuerfuss und den Planungskredit für den Neubau des Pfarrhauses.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Teilen
Geschenkkorb für 20 Jahre im Vorstand: Kirchenpräsident Stefan Kormann.

Geschenkkorb für 20 Jahre im Vorstand: Kirchenpräsident Stefan Kormann.

(Bild: Kurt Lichtensteiger)

Zur Versammlung der Evangelischen Kirchgemeinde Aadorf-Aawangen fanden sich nur gerade 33 von 2516 Stimmberechtigten ein – etwa die Hälfte im Vergleich zu den Vorjahren.

Pflegerin Seraina Lansel stellte das Budget 2021 jenem des Vorjahres gegenüber und erläuterte die Rechnung 2019. «Wir haben zu einem wahren Streichkonzert angesetzt», meinte sie mit leicht sarkastischem Unterton. Im laufenden Jahr habe man die Ausgaben stark eingeschränkt, weil für das Jahr 2021 deutlich tiefere Steuereinnahmen zu erwarten seien. Die Eingänge der natürlichen Personen weisen Mindereinnahmen von 125'000 Franken aus, die juristischen Personen auch über 30'000 Franken. Der Voranschlag 2021 schliesst mit einem Aufwandüberschuss von 45'000 Franken ab. Das Regionalzentrum in Aawangen wird mit einem Verlust von 9500 Franken veranschlagt.

Neubau des Pfarrhauses an der Wiesentalstrasse

Trotz dieser Lage gab es zum Planungskredit von 200'000 Franken für den Neubau des Pfarrhauses mit Bürotrakt an der Wiesentalstrasse weder Rückfragen noch Meinungsäusserungen, was doch einigermassen überraschte. Die 1,3 Prozent aller Stimmberechtigten genehmigten ebenso schlank und einstimmig den Voranschlag 2021 und liessen den Steuerfuss wie bisher bei 19 Prozent.

Löbliche Worte und einen Geschenkkorb durfte darauf Präsident Stefan Kormann entgegennehmen. Seit 20 Jahren ist er aktives Mitglied der Kirchgemeinde, zuerst als Aktuar, dann seit acht Jahren als Präsident. Verdankenswerte Worte gab es auch für Albert Keller für seine zehnjährige Tätigkeit als Revisor.

Kirchenvorsteher Daniel Müller, Projektleiter der Orgelrevision, liess die viermonatige Sanierung bildhaft nachvollziehen. Am 12. Dezember stehen zwei kleinere Orgelkonzerte für höchstens 50 Personen an.