Kanupolosaison startet auf dem Pfyner Weiher

Coronabedingt mussten die Kanupolospieler lange auf den Beginn ihrer Wettkampfsaison warten.

Drucken
Teilen
Helm ab nach geschlagenem Wettkampf: Der Kanupolo-Nachwuchs posiert auf dem Pfyner Weiher.

Helm ab nach geschlagenem Wettkampf: Der Kanupolo-Nachwuchs posiert auf dem Pfyner Weiher.

Bild: PD

Pfyn Wie auf so ziemlich jeden Lebensbereich hatte das Coronavirus auch massive Auswirkungen auf den Sport. Dies betraf nicht nur Profis, sondern auch Amateure in ausgesprochenen Randsportarten. So konnten die ersten Kanupoloturniere des laufenden Jahres erst im August durchgeführt werden.

Die Erwachsenen trafen sich dabei bereits Mitte August auf dem Pfyner Weiher zum ersten Spieltag. Die U12- und die U16-Schweizer-Meisterschaften wurden dann später ausgetragen. Bei den Erwachsenen konnten sich die Thurgauer Wildwasserfahrer im Final klar mit 7:3 gegen Kanupolo Zürich durchsetzen. Auf dem dritten Platz klassierte sich der Kanuklub Rapperswil-Jona. Insgesamt nahmen sechs Teams am Wettkampf teil.

Zürcher dominieren Juniorenkategorien

Mit sieben Teams war die U16-Kategorie sehr gut besetzt; die Thurgauer und die Rapperswiler stellten jeweils zwei Teams und Kanupolo Zürich sogar drei. In einem spannenden Final gegen die Thurgauer Wildwasserfahrer konnte sich Kanupolo Zürich durchsetzen. Im kleinen Final hat Rapperswil gegen das zweite Team von Kanupolo Zürich gewonnen.

In der U12-Kategorie dominierte Kanupolo Zürich und holte sich sowohl den Schweizer-Meister-Titel als auch den 2. Platz; die Thurgauer Wildwasserfahrer erreichten den 3. Platz. (red)

Mehr zum Thema
Interview

Kanupoloturnier in Pfyn: Laien messen sich mit EM-Medaillengewinnern

Am Wochenende lockt das traditionelle Kanupolo-Turnier Wasserratten auf den Badiweiher im Frankrichli nach Pfyn. Mit dabei Yanick Staufer, der ambitionierte Kanupolospieler. Er und sein Team haben kürzlich an der EM die Bronzemedaille gewonnen. Am Samstag und Sonntag geht es aber mehr um ein friedliches Heimturnier und die Chance für alle, selbst in ein Kanu zu steigen.
Laura Sachers