Kampfwahl um Staatsschreiber-Nachfolge - zwei Männer mit FDP-Parteibuch sind noch im Rennen

Der Grosse Rat kann auswählen: Dean Kradolfer (Amriswil) und Paul Roth (Frauenfeld) sind die verbleibenden Kandidaten für das Amt als Thurgauer Staatsschreiber.

Sebastian Keller
Merken
Drucken
Teilen
Der neue Staatsschreiber darf auch den Thurgauer Pin tragen. (Bild: Nana do Carmo)

Der neue Staatsschreiber darf auch den Thurgauer Pin tragen. (Bild: Nana do Carmo)

Der Grosse Rat hat bei der Nachfolge des Staatsschreibers Rainer Gonzenbach eine Auswahl. Das ist einer Mitteilung der Parlamentsdienste zu entnehmen. Am 22. Januar kommt es im Rathaus Weinfelden zum Duell zwischen zwei Männern mit FDP-Parteibuch: Dean Kradolfer und Paul Roth. Die Fraktionspräsidentenkonferenz hat sie nominiert.

Dean Kradolfer. (Bild: PD)

Dean Kradolfer. (Bild: PD)

Paul Roth. (Bild: PD)

Paul Roth. (Bild: PD)

Dean Kradolfer ist promovierter Jurist, Rechtsanwalt und Mediator. Er arbeitet in einer Weinfelder Kanzlei. Auch politische Exekutiverfahrung bringt er mit: Von 2007 bis 2015 war er Stadtrat seines Wohnortes Amriswil, die letzten vier Jahre Vize-Stadtammann. Er ist 44-jährig.

Paul Roth kennt die Kantonsverwaltung von innen. Seit elf Jahren arbeitet er als Generalsekretär des Departementes für Erziehung und Kultur. Der promovierte Sprachwissenschaftler verfügt über einen Master in Rechtswissenschaft. Er ist 60-jährig und wohnt in Frauenfeld.

Vier waren in der engeren Auswahl

15 Personen bewarben sich für die hochrangige Funktion. Das sagt SVP-Kantonsrat Stephan Tobler, Präsident der Fraktionspräsidentenkonferenz, auf Anfrage. Vier schafften es in die engere Auswahl; drei davon mit FDP-Parteibuch. Tobler sagt:

«Das ist Zufall.»

Zwingende Voraussetzung war diese Parteizugehörigkeit nicht – eine juristische Ausbildung schon. «Eine Auswahl ist Usus», sagt Tobler. So war es auch im Januar 2000, als der Grosse Rat Rainer Gonzenbach (FDP) erstmals wählte. Am 2. Juli 2019 gab er bekannt, wegen einer Erkrankung nicht zur Wiederwahl anzutreten.

Die Fraktionspräsidentenkonferenz hat weitere Personen für vakante Funktionen nominiert: Cornel Inauen (Mitglied Obergericht), Tamara Willig (Ersatzmitglied Obergericht), Federico Pedrazzini (Präsident Zwangsmassnahmengericht), Marcel Brun (Mitglied Zwangsmassnahmengericht), Peter Büchel und Werner Meier (Mitglied GVTG-Verwaltungsrat).