Jung und Alt gehen auf landwirtschaftliche Entdeckungstour in Tänikon

Die Entdeckungstour auf der Swiss Future Farm lockte während zwei Wochen 2000 Besucher nach Tänikon. Nächstes Jahr soll die Veranstaltung in ähnlicher Form wieder stattfinden.

Kurt Lichtensteiger
Drucken
Teilen
Der Farm-Simulator als Magnet fürs junge Publikum.

Der Farm-Simulator als Magnet fürs junge Publikum.

(Bild: PD)

Aadorf Der Veranstaltungsort Tänikon war kaum zu verfehlen. Vor allem dank der guten Beschilderung inner- und ausserhalb von Aadorf. Rund 2000 Besucher sollen sich in den vergangenen beiden Wochen auf dem Forschungs- und Landwirtschaftsbetrieb Swiss Future Farm auf Entdeckungstour begeben haben, sagt der mitverantwortliche Organisator Beni Müller. Ganz genau könne das allerdings nicht bestimmt werden, wurde doch auf ein Eintrittsgeld verzichtet.

Die Rundfahrten im Traktorzug durch das rund 80 Hektaren grosse Areal, über Flur, an Hof und Stall vorbei, erfolgten im Halbstundentakt. Es wurde davon ausgegangen, dass 80 Prozent nichtbäuerliche Besucher waren. Ob Familien, ob Jung oder Alt, sie bestaunten die saisonalen Arbeiten, etwa das Pressen von Ballen, das Dreschen von Raps mit dem neuen Mähdrescher oder das Füttern der Tiere. Die Klein- und Grosstraktoren waren vor allem ein Magnet für die jüngere Generation.

An der digitalen Entdeckungstour, dem sogenannten «Actionbound», haben gegen 100 Nutzer teilgenommen. Nächstes Jahr soll die Veranstaltung wieder in ähnlicher Form stattfinden.

Die Ausstellung «Sicherheit und Technik» in der Innovationsscheune fand ein ebenso reges Interesse. Dorthin bleiben die Türen über die Dauer eines Jahres weiterhin offen. Das Ziel, der Öffentlichkeit Wissenswertes über die moderne Landwirtschaft zu vermitteln, ist also zweifellos erreicht worden. Dies auch mit Ausstrahlung bis nach Deutschland. So berichtete etwa am vergangenen Freitag gar die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft über die Swiss Future Farm.