Jahresrückblick 2019 Hinterthurgau: Steife Brisen beherrschen die Wetterlage in Münchwilen

Ein turbulentes Jahr gipfelte in Münchwilen im überraschenden Rücktritt des Gemeindepräsidenten Guido Grütter. Gegenwind gab es auch für Schulpräsident Lukas Weinhappl, wie TZ-Redaktor Olaf Kühne in seinem Hinterthurgauer Jahresrückblick für 2019 schreibt.

Olaf Kühne
Drucken
Teilen
Dieses Bild täuscht: In Münchwilen herrschte nicht während des ganzen Jahres eitel Sonnenschein.

Dieses Bild täuscht: In Münchwilen herrschte nicht während des ganzen Jahres eitel Sonnenschein.

(Bild: Olaf Kühne)

Präsidenten haben in Münchwilen eine relativ kurze Halbwertszeit. Alle paar Jahre fällt ein Gemeinde- oder Schulpräsident in Ungnade und wird dann spätestens mit den Gesamterneuerungswahlen in die Wüste geschickt. Zuletzt so geschehen 2017 mit Schulpräsident Thomas Wyser oder 2011 mit Gemeindeammann Lorenz Liechti.

Guido Grütter, tritt als Gemeindepräsident Münchwilen zurück.

Guido Grütter, tritt als Gemeindepräsident Münchwilen zurück.

(Bild: PD)

Just dessen Nachfolger hat nun im vergangenen Oktober das Handtuch geworfen: Guido Grütter, im Februar noch als einziger Kandidat wieder zum Münchwiler Gemeindepräsidenten gewählt, gab seinen vorzeitigen Rücktritt per Mai 2020 bekannt – mitten in einem sogar für Münchwiler Verhältnisse hitzigen Abstimmungskampf.

Klares Nein für Verkauf der Waldegg-Liegenschaften

Drei Wochen danach waren die Münchwilerinnen und Münchwiler an die Urne gerufen, um über den Verkauf der Waldegg-Liegenschaften für 3,4 Millionen Franken zu befinden. SVP und Grüne hatten sich gegen die Vorlage des Gemeinderates gestellt, 58 Prozent der Stimmbürger schickten das Vorhaben bachab.

Die in diesem Abstimmungskampf gegen den Gemeinderat und gegen ihn als Person geäusserten Gehässigkeiten seien der sprichwörtliche Tropfen gewesen, welcher für ihn das Fass zum Überlaufen brachten, begründete Guido Grütter seinen Rücktritt.

Gegenwind auch für den Schulpräsidenten

Am selben Abstimmungswochenende brachte hingegen der Münchwiler Schulpräsident Lukas Weinhappl einen Schulhausneubau für zehn Millionen Franken ins Trockene – problemlos und ohne jeglichen Gegenwind.

Lukas Weinhappl, Schulpräsident Münchwilen.

Lukas Weinhappl, Schulpräsident Münchwilen.

(Bild: Benjamin Manser)

Ein solcher traf ihn indes nur einen Monat später in Form einer steifen Brise: Weinhappls Ansinnen, ein paar Zehntausend Franken zu sparen, indem die Kinder und Jugendlichen aus dem Weiler Holzmannshaus künftig nicht mehr in Eschlikon, sondern in Münchwilen beschult werden, brachte insbesondere die betroffenen Eltern auf die Palme. Die Folge waren 260 Stimmbürgerinnen und Stimmbürger an der Schulgemeindeversammlung, an der sich nicht nur Holzmannshauser gegen den Schulpräsidenten stellten.

Grütters Rücktritt im Jahr des Frauenstreiks wird übrigens aller Wahrscheinlichkeit nach die erste Hinterthurgauer Gemeindepräsidentin zur Folge haben: Einzige Kandidatin ist die amtierende Gemeinderätin Nadja Stricker.