Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Italianità in der Waldhütte: Aadorfer Eltern und Schüler feiern Schulschluss

Mit südländischer Begeisterung feierte der Italienische Eltern- und Schulverein den Abschluss des Schuljahres und verabschiedete gleichzeitig den dreiköpfigen Vorstand.
Drei Generationen feiern am Heidelberg gemeinsam den Abschluss des Schuljahres. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Drei Generationen feiern am Heidelberg gemeinsam den Abschluss des Schuljahres. (Bild: Kurt Lichtensteiger)

Die Umgebung bei der oberen Waldhütte am Heidelberg und subtropische Temperaturen boten den geeigneten Rahmen für ein familiäres Fest zum Abschluss des Schuljahres. Ein reichhaltiges Salatbuffet, italienische Spezialitäten vom Grill und feine Kuchen lockten zum Zugreifen. Alles handgemacht von den Müttern aus der eigenen Küche, bedeutete das kulinarische Tüpfchen auf dem I. So hätte die Stimmung bei den über 80 Gästen, aus drei Generationen stammend, nicht besser sein können. Es wurde gegessen, getrunken, diskutiert, gesungen und gespielt, wie es bei derlei Zusammenkünften so üblich ist. Man wähnte sich gleichsam in einer italienischen Grossfamilie. Als die italienische Nationalhymne ertönte, fasste sich gar mancher ans Herz.

Geladen hatte die «Comitato Scuola Famiglia», der Italienische Eltern- und Schulverein Aadorf. Dieser ist im Oktober 1982 gegründet worden. Mit dem Zweck, die italienische Sprache und Kultur zu pflegen. «Heute ist der Verein mit seinen rund 50 Mitgliedern mehrheitlich auf schulischer Ebene tätig», sagt Präsident Luigi Russo. Man wolle die italienischen Wurzeln nicht verleugnen, ohne sich aber vom Gastland Schweiz abzugrenzen. Im Gegenteil, Integration ist ein wichtiges Anliegen. Mit 41 Schülerinnen und Schülern, 27 auf der Elementarstufe und 14 auf der Oberstufe, stehe der Verein gut da und entspreche nach wie vor einem Bedürfnis, so Russo. Nach sieben Jahren wolle er mit seinen Vorstandsmitgliedern Franco Pizzulo und Stefan Spiranelli allerdings ins zweite Glied zurücktreten. Doch von Auflösung des Vereins ist deshalb keine Rede, worauf an diesem Nachmittag auch gar nichts hindeutete. Obwohl die aktive Fussballmannschaft der Azzurri aufgelöst worden war, unterstützt diese den Verein weiterhin ideell und materiell.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.