Interview
«Niemand ist verpflichtet, draussen zu trainieren»: Body Gym in Frauenfeld richtet wegen Corona Fitnesspark im Freien ein

Wie alle Fitnesscenter darf seit der Bekanntgabe der verschärften Schutzmassnahmen auch das Body Gym an der Frauenfelder Langfeldstrasse zumindest bis Ende Februar nicht mehr öffnen. Deshalb hat Cristina Famiglietti hinter dem benachbarten Getränke Hahn kurzerhand einen coronakonformen Fitnesspark eingerichtet.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Der temporär eingerichtete Fitnesspark hinter dem Firmengebäude von Getränke Hahn.

Der temporär eingerichtete Fitnesspark hinter dem Firmengebäude von Getränke Hahn.

Bild: PD

Frau Famiglietti, macht Not erfinderisch?

Cristina Famiglietti: Ja, das kann man so sagen. Wir haben dank des Entgegenkommens von René Hahn hinter dem Firmensitz des Getränkehändlers einen temporären Fitnesspark aufgestellt.

Ist das nicht illegal?

Cristina Famiglietti, Inhaberin Fitnesscenter Body Gym in Frauenfeld.

Cristina Famiglietti, Inhaberin Fitnesscenter Body Gym in Frauenfeld.

Bild: Samuel Koch

Nein, das haben wir mit dem kantonsärztlichen Dienst abgeklärt. Es dürfen sich maximal fünf Personen gleichzeitig dort aufhalten. Zudem sind alle auf Paletten fixierten Geräte so installiert, dass die Sicherheitsabstände eingehalten werden können.

Ist Krafttraining bei Temperaturen um die Nullgradgrenze nicht eine Zumutung?

Es ist niemand verpflichtet, dort zu trainieren. Wir wollten aber unseren Abonnenten eine Möglichkeit bieten, weiterhin bei uns trainieren zu können. Dafür müssen sie sich halt warm anziehen und nach dem Training rasch wieder nach Hause.

Gilt draussen also auch die Sperrstunde nicht?

Nein, zeitlich ist das Outdoor-Training nicht begrenzt. Draussen darf auch nach 19 Uhr trainiert werden, immer unter Einhaltung der Personengrenze und der Sicherheitsabstände.

Können Sie die finanziellen Einbussen wegen Corona beziffern?

Die zweite Welle trifft uns noch härter als die erste. Denn im Januar macht das Body Gym rund einen Viertel des Jahresumsatzes. Einige haben ihre Jahresabonnements per Ende Jahr gekündigt, was ich ja auch verstehen kann. Diese Einnahmen fallen jetzt komplett weg, was ein Loch in die Kasse reisst.

Beantragen Sie finanzielle Unterstützung?

Nein, aktuell nicht. Wir rechnen uns sowieso kaum Chancen für das Härtefallprogramm aus. Unterstützung stellen wir uns anders vor. Wohl eher so, dass man das Gym weiter betreiben darf, um somit auch die Gesundheit der Leute zu fördern.