Interview
«Je kritischer die Fragen und Meinungen, umso spannender die Diskussionen»: Digitale Gespräche in Frauenfeld über Sinn- und Glaubensfragen

Die Evangelische Kirchgemeinde Frauenfeld organisiert in den nächsten Wochen kostenlose Alphalive-Onlinekurse, in welchen Interessierte aller Konfessionen in einer freundlichen, ehrlichen und informellen Atmosphäre über Sinn- und Glaubensfragen diskutieren können. Pfarrer Samuel Kienast erzählt, was es damit auf sich hat und wie sich Computerlaien einloggen können.

Samuel Koch
Drucken
Teilen
Ein Plakat macht auf einen früheren Alphalive-Glaubenskurs aufmerksam.

Ein Plakat macht auf einen früheren Alphalive-Glaubenskurs aufmerksam.

Bild: Andrea Stalder (Amriswil,
18. Dezember 2019)

Herr Kienast, haben Sie Gesprächsbedarf?

Samuel Kienast: Nicht unbedingt. Aber die Alphalive-Kurse sind gerade jetzt eine gute Gelegenheit, um sich über andere Themen als Corona auszutauschen und neue Freundschaften zu schliessen. Während der Pandemie helfen die Gespräche vielleicht sogar gegen die Einsamkeit.

Wie läuft ein solches Gespräch ab?

Samuel Kienast, Pfarrer der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld.

Samuel Kienast, Pfarrer der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld.

Bild: PD

Normalerweise startet der Kurs mit einem gemeinsamen Essen, das jedoch bei den pandemiebedingten Onlineversionen nicht stattfindet. Die Interessierten melden sich via Zoom an und werden dann in Gruppen à maximal acht Personen eingeteilt. Nach einer kurzen Kennenlernrunde mit sämtlichen Teilnehmern, damit sich alle wohlfühlen, läuft als Einleitung ein inspirierender Alphalive-Film ab. Danach ist es an den Teilnehmern, ihre Eindrücke in den Gruppen zu teilen und zu diskutieren.

Handelt es sich dabei um ein neues Angebot in Frauenfeld?

Nicht ganz. Ursprünglich stammt die Alphalive-Idee aus England, die Heinz Stübi (Anm. der Redaktion: Präsident der Kirchenvorsteherschaft der Evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld) dort schon vor 30 Jahren entdeckt und in Frauenfeld eingeführt hat. Anfangs 2000er-Jahre gab es auch in Frauenfeld schon solche Kurse, halt einfach in physischer Form. Nach einem langjährigen Unterbruch starteten wir vor zwei Jahren eine Neuauflage. Und jetzt wagen wir coronabedingt das Experiment mit den Onlinekursen.

Solche Alphalive-Kurse finden in rund 170 Ländern und in über 100 Sprachen statt. Was ist das Geheimnis?

Sie holen vor allem Personen ab, die an Sinn- und Glaubensfragen interessiert sind und diese offen diskutieren wollen. Die Diskussionsgruppen sind das Herz des Kurses. Dort kann man in einem kleinen, geschützten Rahmen Erfahrungen austauschen und diskutieren. Zwar vermittelt der Film christliche Werte und Antworten. Das heisst aber überhaupt nicht, dass man als Kursteilnehmer diese auch teilen muss. Alle sind willkommen. Und es hat in den Gesprächen auch Platz für konträre Haltungen gegenüber der Kirche und dem Christentum. Je kritischer die Fragen und unterschiedlicher Meinungen und Erfahrungen, umso spannender die Diskussionen.

Mit welchen Erwartungen starten Sie in den ersten von zehn Kursabenden?

Bisher haben sich knapp zehn Personen angemeldet. Ich erwarte aber in den nächsten Tagen schon noch eine ganze Anzahl weiterer Anmeldungen. Vielleicht ermöglichen ja gerade die Onlinekurse jenen teilzunehmen, die zurückhaltend sind, wenn sie kirchliche Gebäude besuchen. Der grosse Vorteil an der Teilnahme zu Hause am Computer ist, dass man jederzeit aussteigen kann. Möglicherweise spricht das ein völlig neues Klientel an.

Welche Erfahrungen haben Sie persönlich bisher mit Alphalive gemacht?

Überraschend gute. Es entstehen oftmals spannende Gespräche und daraus viele gute Freundschaften. Das haben auch Alphalive-Kurse mit Konfirmanden oder mit deren Eltern gezeigt.

Wer hilft mir, wenn ich mich nicht in den Kurs einloggen kann?

Dann leisten wir Unterstützung. Wer technische Hilfe benötigt, darf sich gerne bei uns melden. Bei Bedarf können wir sogar jemanden zu Hause vorbeischicken, der beim Einwählen hilft. Interessante Diskussionen sollen nicht an technischen Hürden scheitern.

Internet sowie Gerät mit Kamera und Mikrofon vonnöten

Die Alphalive-Onlinekurse der evangelischen Kirchgemeinde Frauenfeld unter der Leitung der ehrenamtlich tätigen Tanja Ammann und Pfarrer Samuel Kienast finden jeweils am Montagabend von 19.30 bis zirka 21 Uhr statt, erstmals mit einem Schnupperabend am 25. Januar. Die weiteren Daten sind am 8., 15. und 22. Februar, am 1., 8., 15. und 29. März sowie am 12., 17. und 18. April. Am 19. und 20. März organisiert die Kirchgemeinde zudem ein Alphalive-Online-Wochenende. Die Onlinekurse sind kostenlos. Einzige Teilnahmebedingungen sind Internet sowie ein internettaugliches Gerät mit Kamera und Mikrofon. Alle nötigen Informationen gibt's unter: www.evang-frauenfeld.ch/alphalive