Interview
Ärztlicher Direktor des Kantonsspitals Frauenfeld warnt: «Wenn wir nicht mehr verlegen können, könnte im Thurgau die Triage Wirklichkeit werden»

«Nur durch sofortige schärfere Massnahmen und eine höhere Impfquote kann die Gesundheitsversorgung der Bevölkerung aufrechterhalten und das Entstehen einer Triagesituation vermieden werden», warnen die Chefärzte der Thurgauer Spitäler. Aufgrund der zunehmenden Anzahl von Covid-19 Patienten kann es auch für andere Patienten zu einer Einschränkung der Gesundheitsversorgung kommen.

Hans Suter Jetzt kommentieren
Drucken

Exklusiv für Abonnenten

Stefan Duewell, Ärztlicher Direktor des Kantonsspital Frauenfeld

Stefan Duewell, Ärztlicher Direktor des Kantonsspital Frauenfeld

Bild: Donato Caspari

Die Zahlen sind erschreckend. Nahezu alle Covid-19-Patienten auf den Intensivpflegestationen (IPS) der beiden Thurgauer Kantonsspitäler Frauenfeld und Münsterlingen sind ungeimpft. Zudem benötigt ein Covid-Patient Ressourcen, «die sonst etwa zehn Patienten zur Verfügung stehen würden», sagt Stefan Duewell, Ärztlicher Direktor am Kantonsspital Frauenfeld.

Aktuelle Nachrichten